Staatskanzlei Luzern

Neues Angebot für Überbrückungspflege im Kanton Luzern

Luzern (ots) - Im Rahmen eines gemeinsamen Pilotprojektes des Seeblicks, Haus für Pflege und Betreuung in Sursee, des Luzerner Kantonsspitals, des Verbands Luzerner Gemeinden (VLG) und des Kantons Luzern wird im Seeblick eine Abteilung Überbrückungspflege geschaffen. Davon profitieren pflegebedürftige Patientinnen und Patienten, denen nicht rechtzeitig ein Pflegeplatz bereitgestellt werden kann. Das Angebot schliesst eine aktuelle Lücke in der Versorgungskette.

Ab 1. Juli 2014 können Patientinnen und Patienten, die pflegebedürftig sind, nach dem Spitalaustritt vorübergehend im Seeblick, Haus für Pflege und Betreuung, in Sursee betreut und gepflegt werden, bis ein geeigneter Pflegeplatz in der Wohngemeinde zur Verfügung steht.

Steigender Bedarf an Pflegeplätzen

Die neue Abteilung schliesst damit eine aktuelle Lücke in der Versorgungskette. Spitäler betreuen in der Akutphase unter anderem Patientinnen und Patienten, die nach einem Unfall oder einer Krankheit nicht mehr in die häusliche Umgebung zurückkehren können. Nach dem Spitalaufenthalt erfolgt der Übertritt in eine geeignete Pflegeinstitution. Dass die Verfügbarkeit von Pflegeplätzen ungenügend ist, ist seit Jahren spürbar und bekannt. Folge davon ist, dass Patienten, denen nicht rechtzeitig ein Pflegeplatz am bevorzugten Ort bereitgestellt werden kann, oft länger im Spital bleiben müssen als notwendig. Die Spitäler sind auf die Pflege von Patienten in der Akutphase und nicht auf die Langzeitpflege ausgelegt. Die Pflege und Betreuung von Langzeitpflegepatienten im Akutspital ist für die Patienten nicht optimal und verursacht für Spitäler und Gemeinden unnötig hohe Kosten. Durch die Schaffung der Abteilung Überbrückungspflege übernehmen Gemeinden, Seeblick und Luzerner Kantonsspital gemeinsam Verantwortung für eine optimal abgestimmte Pflege- und Betreuungskette. Ziel ist die bestmögliche Pflege der Patienten - zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort.

Rahmenvertrag zwischen VLG, Seeblick und Luzerner Kantonsspital

«Von der neuen Abteilung profitieren vor allem die Patientinnen und Patienten sowie die Gemeinden und Spitäler», erklärt Guido Graf, Regierungsrat. «Wir freuen uns, dass in Zusammenarbeit mit den beteiligten Parteien Luzerner Kantonsspital, Seeblick und VLG eine innovative Lösung für ein sich verschärfendes Problem realisiert werden konnte.» Die Abteilung für Überbrückungspflege im Seeblick steht Patienten aus den Gemeinden offen, die dem Rahmenvertrag zwischen VLG und Seeblick beitreten. Die Aufenthaltszeit soll in der Regel nicht länger als 30 Tage betragen. Die Abteilung wird vorläufig in einem einjährigen Pilotprojekt betrieben. Partnerspital in der Pilotphase ist das Luzerner Kantonsspital.

Strategiereferenz

Diese Massnahme dient der Umsetzung des folgenden Schwerpunktes in der Luzerner Kantonsstrategie: Flächendeckende Grundversorgung

Kontakt:

Roger Wicki 
Co-Geschäftsleiter
Seeblick Sursee, Präsident LAK Curaviva
041 926 48 50

Erwin Arnold
Sozialvorsteher / Kantonsrat, Buchrain, Verband Luzerner Gemeinden,
Leiter Bereich Gesundheit und Soziales
041 444 20 40

Ramona Helfenberger
Kommunikation & Marketing, Luzerner Kantonsspital
Luzerner Kantonsspital
041 205 43 03

Regierungsrat Guido Graf
Gesundheits- und Sozialdirektor
Kanton Luzern
041 228 60 81 (erreichbar am Mittwoch, 2. April 2014, 14.00 bis 14.45
Uhr)






Das könnte Sie auch interessieren: