Staatskanzlei Luzern

PRRS-Virus in Luzerner Schweinezuchtbetrieb: Veterinärdienst handelt

Luzern (ots) - Durch Stichprobenüberwachungen wurden bei Schlachtschweinen aus verschiedenen Kantonen Antikörper gegen die Tierkrankheit PRRS gefunden. Bei Abklärungen in rund 50 Herkunftsbetrieben wurde im Kanton Luzern in einem Zuchtbetrieb das PRRS-Virus nachgewiesen. Der Veterinärdienst hat den Betrieb gesperrt und Massnahmen eingeleitet. Der Mensch ist für die Krankheit nicht empfänglich.

Anlässlich der Stichprobenüberwachung in verschiedenen Schlachthöfen wurden bei Schweinen aus mehreren Kantonen Antikörper gegen PRRS gefunden. In den betroffenen Mastbetrieben findet aktuell keine Viruszirkulation statt. Die durchgeführten Nachkontrollen waren alle negativ.

Da die Schweizer Schweinepopulation frei ist vom PRRS-Virus, soll sie keine spezifischen Antikörper gegen dieses Virus aufweisen. Deshalb sind weitere Abklärungen durch die Veterinärdienste im Gange. Rund 50 Zuchtbetriebe, die im Jahr 2013 die betroffenen Mastbetriebe beliefert haben, werden deshalb untersucht.

Keine Krankheitssymptome

Im Laufe dieser Untersuchungen sind in einem Schweinezuchtbetrieb im Kanton Luzern PRRS-Viren nachgewiesen worden. Die Tiere zeigen keine Krankheitssymptome, trotzdem gilt dieser Betrieb gemäss Tierseuchenverordnung als Seuchenbetrieb. Der kantonale Veterinärdienst hat den Betrieb gesperrt und die notwendigen Massnahmen getroffen, um zu verhindern, dass sich das Virus weiter ausbreiten kann. Die Kontaktbetriebe müssen ebenfalls untersucht werden.

In rund vierzig weiteren Herkunftsbetrieben, verteilt auf weite Teile der Schweiz, konnte kein Virus nachgewiesen werden. Die Untersuchungen und Analysen werden fortgeführt, denn noch immer ist nicht geklärt, woher das Virus und die Antikörper kommen. Auffällig an den vorliegenden Resultaten ist der Typ des Virus. Der gefundene "US-Typ" des PRRS-Virus zirkuliert in Westeuropa nicht, wird hingegen als Lebendimpfstoff in den umliegenden Ländern eingesetzt. In der Schweiz ist eine Impfung verboten.

PRRS steht für Porcines Reproduktives und Respiratorisches Syndrom. Es handelt sich um eine Virusinfektionen der Schweine, die Fruchtbarkeitsstörungen, Aborte, Geburten lebensschwacher Ferkel und Atemwegserkrankungen verursachen kann. Die Tierkrankheit kommt weltweit vor, die Schweiz ist offiziell frei von PRRS. Nach schweizerischem Tierseuchenrecht gilt die Krankheit als auszurottende Tierseuche. Der Mensch ist für die Krankheit nicht empfänglich.

Weitere Informationen finden Sie im Mediencorner des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) unter www.blv.admin.ch.

Kontakt:

Otto Ineichen
Kantonstierarzt
Tel. 041 228 61 31 (erreichbar heute von 14.00 bis 15.00 Uhr)



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: