Staatskanzlei Luzern

«Unsere Helden»: Support für Luzerner Olympia- und Topsportler

Luzern (ots) - Der Kanton Luzern geht bei der Unterstützung von Spitzensportlern neue Wege: Im Rahmen eines «Luzerner Olympia- und Topsportlerteams» unterstützt er Luzerner Spitzenathletinnen und -athleten mit realistischen Chancen auf die Teilnahme an einem sportlichen Grossanlass. Erste Teammitglieder sind Skispringer Gregor Deschwanden, die Ski-Freestyler Renato Ulrich und Christian Bieri sowie Bobpilotin Fabienne Meyer.

An Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften sollen in Zukunft vermehrt Luzerner Sportlerinnen und Sportler teilnehmen. Um dieses Ziel zu erreichen hat der Kanton Luzern neu das «Olympia- und Topsportlerteam» gegründet. Aufgenommen in dieses Team werden Sportlerinnen und Sportler, die beste Chancen auf die Teilnahme an einem sportlichen Grossanlass haben. Mit seiner gezielten Unterstützung will der Kanton Luzern den Teammitgliedern zu besseren Rahmenbedingungen verhelfen, damit diese ihre sportlichen Ziele erreichen können.

Erfolgreiche Sportler sind Werbung für den Kanton Luzern «Wir bieten jungen Sportlern auf ihrem meist harten und steinigen Weg gezielten Support, indem wir sie ideell und finanziell unterstützen», erklärt Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf. «Es entsteht eine Win-Win-Situation mit topmotivierten Sportlerinnen und Sportlern, die an der Spitze des nationalen und internationalen Sports beste Werbung für den Kanton Luzern machen.»

Das Projekt startet unter dem Label «Unsere Helden: Der Kanton Luzern fördert Top-Athleten». Dazu Markus Kälin, Leiter Sportförderung Kanton Luzern: «Mit unserem Engagement anerkennen wir die grossartige Leistung der Sportlerinnen und Sportler. Sie sind Helden des Sports, die im Idealfall auch als Helden den Durchbruch in der nationalen und internationalen Sportwelt schaffen.» Diese Anerkennung soll andere junge Talente motivieren, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen.

Unterstützung durch Swisslos-Gelder

Der Kanton Luzern unterstützt jedes Teammitglied mit maximal 12'000 Franken im Jahr. Dank dieser finanziellen Unterstützung sollen sich die Athletinnen und Athleten sportlich noch besser auf ihre grossen Ziele vorbereiten können. Das Geld stammt aus Lotterieerträgen von Swisslos. Gemäss Vereinbarung mit dem Kanton Luzern muss ein Teil des Geldes für Massnahmen wie mentales Training oder Regeneration eingesetzt werden. Im Gegenzug amten die Sportlerinnen und Sportler als Botschafter für den Luzerner Sport und stehen bei kantonalen Anlässen als Repräsentanten zur Verfügung. Athletinnen und Athleten aus finanzkräftigen Sportarten wie Fussball, Eishockey oder Tennis werden vom Kanton Luzern finanziell nicht unterstützt.

Vier Kandidaten für Olympische Winterspiele in Sotschi 2014

Das Projekt «Luzerner Olympia- und Topsportlerteam» startet mit einem «Team Sotschi 2014» bestehend aus den folgenden vier Athletinnen und Athleten: Skispringer Gregor Deschwanden vom SC Horw, die beiden Ski-Freestyler Renato Ulrich aus Luzern und Christian Bieri aus Sörenberg sowie Bobpilotin Fabienne Meyer aus Willisau.

Gregor Deschwanden vom SC Horw hat Ende November dank seinem 10. Rang im Weltcup-Skispringen von Klingenthal bereits für die Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 qualifiziert. Dass er im «Luzerner Olympia- und Topsportlerteam» dabei sein dürfe, habe ihn beflügelt. «Neben der finanziellen Unterstützung ist es auch ein super Gefühl, dass mein Heimatkanton hinter mir steht und meine Leistungen schätzt und honoriert», sagt Gregor Deschwanden.

Vom Projekt «Luzerner Olympia- und Topsportlerteam» überzeugt ist auch der ehemalige Profiruderer und Olympiateilnehmer André Vonarburg. Der Sempacher unterstützt das Projektteam mit seinem Know-How als ehemaliger Spitzensportler. Diese neue Art der Förderung von jungen Sportlerinnen und Sportlern sei der richtige Weg, ist der ehemalige Spitzenruderer André Vonarburg überzeugt. Eine solche Unterstützung hätte er sich immer gewünscht. «Besonders in der Vorbereitungsphase vor den ganz grossen Wettbewerben muss sich der Athlet voll und ganz auf den Sport fokussieren können, um die Qualifikation zu schaffen. Die Unterstützungsbeiträge des Kantons beruhigen und geben Sicherheit», sagt der Sempacher.

Nach Sotschi 2014 folgt Rio 2016

Mit dem «Team Sotschi 2014» startet das Projekt in eine erste Phase. Bereits im Frühling 2014 werden in einer zweiten Phase die Vorbereitungen für das «Team Rio 2016» für die kommenden Olympischen Sommerspiele in Angriff genommen. Das Team ist aber auch offen für Sportler aus typisch schweizerischen Sportarten wie Schwingen. Die Selektion dieser Athleten erfolgt wie bei den Olympiakandidatinnen und -kandidaten nach strengen Richtlinien in enger Zusammenarbeit mit Swiss Olympic und dem Bundesamt für Sport BASPO.

Das Projekt «Luzerner Olympia- und Topsportlerteam» steht unter der Führung der Sportförderung des Kantons Luzern. Mit zahlreichen weiteren Projekten unterstützt und fördert diese seit Jahren Luzerner Sporttalente und verschiedene Bereiche des Nachwuchssports.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.helden.lu.ch . Nach der Medienkonferenz werden dort weitere Fotos aufgeschaltet.

Anhänge:

- Portraitfoto Renato Ulrich

- Portraitfoto Fabienne Meyer

- Portraitfoto Gregor Deschwanden

- Portraitfoto Christian Bieri

- Gruppenfoto Luzerner Olympia- und Topsportlerteam (v.l.n.r. Renato Ulrich, Fabienne Meyer, Gregor Deschwanden, Christan Bieri)

Anhänge:

http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/11459_20131218_Ulrich.jpg

http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/11459_20131218_Meyer.jpg

http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/11459_20131218_Desch.jpg

http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/11459_20131218_Bieri.jpg

http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/11459_20131218_Helden.jpg

Kontakt:

Regierungspräsident Guido Graf
Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartements
041 228 60 81

Markus Kälin
Leiter Sportförderung Kanton Luzern
041 228 52 72

André Vonarburg
Ehemaliger Spitzenruderer
079 544 36 78



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: