Staatskanzlei Luzern

Anpassungen beim Förderprogramm Energie

Luzern (ots) - Seit dem Jahr 2007 fördert der Kanton Luzern die erneuerbaren Energien und die Energieffizienz von Haustechnik und Gebäuden. Neu wird ab 2014 die Nutzung von Abwärme finanziell unterstützt, und der Anschluss an Wärmeverbunde wird stärker gefördert. Der Ersatz von Elektrospeicherheizungen und Wärmepumpen werden hingegen nicht mehr gefördert. Am 1. Januar 2014 startet zudem ein neues Stromeffizienzprogramm auf Kantonsgebiet.

Das kantonale Förderprogramm Energie, welches Beiträge an bestehende Bauten, nicht aber an Neubauten ausrichtet, wurde auch im laufenden Jahr stark nachgefragt. Per Ende November 2013 sind insgesamt 822 Fördergesuche eingegangen, davon wurden 724 bewilligt. Total wurden rund 6 Millionen Franken an Förderbeiträgen gesprochen.

Mit dem weiterentwickelten Förderprogramm sollen vor allem die Rahmenbedingungen für die Abwärmenutzung und die leitungsgebundene Wärmeversorgung verbessert werden. Der Umstieg von der fossilen Wärmeversorgung auf Wärmepumpen wird dagegen nicht mehr gefördert, weil diese breit eingesetzte Technologie inzwischen wirtschaftlich ist.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

- Für den Ersatz von Elektrospeicherheizungen wird kein Beitrag mehr ausbezahlt.

- Wärmepumpen werden nicht mehr gefördert.

- Holzfeuerungen werden erst ab einer Nennleistung von 40 kW gefördert. Kleinere Holzfeuerungen werden nicht mehr finanziell unterstützt.

- Der Förderbeitrag für Sanierungen nach einem der Minergie-Standards beträgt neu maximal 70?000 Franken (bisher maximal 100?000 Franken für Minergie und Minergie-ECO bzw. 150?000 Franken für Minergie-A und Minergie-P).

- Neu wird die Nutzung von Abwärme finanziell unterstützt.

- Die Anschlussbeiträge an Wärmeverbunde werden vor allem für grössere bestehende Bauten deutlich erhöht.

Stromeffizienzprogramm von ProKilowatt und CKW

Ab 1.1.2014 wird auf Kantonsgebiet neu die Stromeffizienz finanziell gefördert, dies dank einer Zusammenarbeit von ProKilowatt, CKW und dem Kanton Luzern.

Das Stromeffizienzprogramm richtet sich an Hausbesitzer, Liegenschaftseigentümer und Unternehmen. Sie sollen motiviert werden, stromfressende Installationen zu ersetzen, so z.B. Umwälzpumpen im Heizkreislauf und Elektroboiler. Wer die Treppenhausbeleuchtung in seiner Liegenschaft erneuert, erhält ebenso einen Förderbeitrag wie Firmen und Gewerbetreibende, welche die Beleuchtung in ihrem Büro und ihrer Werkstatt optimieren.

Das Stromeffizienzprogramm wird ermöglicht durch eine Zusammenarbeit von ProKilowatt, CKW und dem Kanton Luzern, welcher Kommunikationspartner ist. Mit an Bord sind auch die CKW-Gruppengesellschaften Elektrizitätswerk Schwyz AG (EWS) und Steiner Energie AG.

Die Eingabe von Gesuchen ist möglich ab 1. Januar (Umwälzpumpen und Treppenhausbeleuchtung) bzw. ab 1. Februar 2014 (die übrigen Fördergegenstände). Die Links auf die verschiedenen Gesuchsformulare finden sich auf www.energie.lu.ch.

Weitere Informationen

Die Energieberatung des Kantons Luzern informiert über alle aktuellen Förderprogramme: Tel. 041 412 32 32, energieberatung@oeko-forum.ch

Informationen im Internet: www.energie.lu.ch und www.ckw.ch/effizienzprogramm

Kontakt:

Beat Marty
Dienststelle Umwelt und Energie
Abteilungsleiter Energie, Luft und Strahlen
041 228 60 71
beat.marty@lu.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: