Staatskanzlei Luzern

Seetalplatz: Sperrung der Reusseggstrasse deutlich kürzer

Luzern (ots) - Die Reusseggstrasse am Seetalplatz muss nur neun statt 20 Monate gesperrt werden. Damit ist die Reusseggstrasse im Dezember 2014 wieder befahrbar. Die Verkürzung der Bauzeit löst Kosten von rund 1.5 Mio. Franken aus.

Am Seetalplatz entstehen bis 2018 eine neue Verkehrsführung und ein neuer Hochwasserschutz. Die Luzerner Stimmbevölkerung hat diesem 190 Mio. Franken teuren Bauvorhaben im Juni 2012 zugestimmt. Im Rahmen des Bauprojekts war vorgesehen, die Reusseggstrasse während 20 Monaten zu sperren. Mit dieser Sperrung war eine möglichst effiziente und kostengünstige Umsetzung des Bauvorhabens vorgesehen. Die Gemeinde Emmen und das ansässige Gewerbe haben sich für eine kürzere Sperrung eingesetzt, worauf die Dienststelle Verkehr und Infrastruktur (vif) die Bauphasen überprüfte.

Schwieriger Bau der SBB-Unterführung

Taktgebendes Element bei der Totalsperrung ist die Unterführung der Reusseggstrasse unter den Geleisen der SBB-Linie Emmenbrücke - Luzern. Diese Strecke wird täglich von knapp 300 Zügen befahren. Die Reusseggstrasse wird hier von zwei auf vier Spuren verbreitert, was einen Neubau der Unterführung erfordert. Zur Aufrechterhaltung des Bahnverkehrs müssen daher sechs SBB-Hilfsbrücken eingebaut werden. Die dazu notwendige Mittelabstützung steht in der Mitte der heutigen Unterführung. Da auch die unter dem Grundwasserspiegel liegende Bodenplatte der Unterführung vollständig neu gebaut werden muss, ist im Bauzustand eine lokale Grundwasserabsenkung nötig. Um dies zu ermöglichen, muss die Baugrube mit Spundwänden umschlossen werden. Allein diese Spundwände verunmöglichen, dass die Unterführung befahren werden kann. Ein Offenhalten der Reusseggstrasse für den Verkehr während der Bauzeit der neuen Unterführung oder lokale Umfahrungen sind nicht möglich. Die Bauzeit dieser neuen Unterführung beträgt zehn Monate und verläuft nach einem mit den SBB abgestimmten Zeitplan, der nur um einen Monat verkürzt werden kann. Diese Sperrung ist eine technische Bedingung.

Der Neubau der Reusseggstrasse und der Bau des neuen Knotens Reusseggstrasse / Reussbühlstrasse unmittelbar westlich der neuen SBB-Unterführung sind hauptsächlich konventionelle Strassenbauarbeiten. Es war vorgesehen, diese Arbeiten ohne Behinderungen durch den Verkehr durchzuführen.

Sperrung von neun Monaten nötig

Die Bauphasen für den Bau der Reusseggstrasse können angepasst werden, womit eine Verkürzung der Sperrung von 20 auf neun Monate möglich wird. Die Reusseggstrasse wird vom Montag, 3. März 2014, 05.00 Uhr, bis am Freitag, 28. November 2014, 16.00 Uhr, zwischen dem Anschluss A2 Emmen-Süd (exkl.) und dem Seetalplatz für den Motorfahrzeugverkehr in beiden Richtungen gesperrt. Für Fussgänger und Radfahrer bleiben die Ibachbrücke und der Zugang zum linksufrigen Reussuferweg offen. Während dieser Sperrung wird die SBB-Unterführung vollständig neu erstellt. Ebenso wird die Reusseggstrasse zwischen der Unterführung und dem Seetalplatz soweit wie möglich neu erstellt.

Ab Montag, 3. März 2014, 05.00 Uhr, gelten folgende Beschränkungen bzw. Anpassungen:

- Das Linksabbiegen auf der Reusseggstrasse in Fahrrichtung Luzern im Knoten Sedel 2 (LSA Grüeblischachen) wird verboten. Temporär stehen zwei Fahrspuren Richtung Luzern zur Verfügung.

- Die Ausfahrt 25 A2 Emmen-Süd Fahrrichtung Basel wird temporär südlich verschoben und die alte Ausfahrt im Bereich Reussegg benutzt. So wird der Knoten Sedel 1 entlastet, da nur noch drei statt vier Verkehrsbeziehungen bestehen.

Ab Freitag, 28. November 2014 ist die Reusseggstrasse ab 16.00 Uhr für alle Fahrzeuge in beiden Richtungen mit folgenden Einschränkungen wieder befahrbar:

- Aus der Reusseggstrasse kann vorerst nur nach rechts in die Seetalstrasse abgebogen werden.

- Im Teilstück der Reusseggstrasse zwischen dem Anschluss A2 Emmen-Süd und dem Seetalplatz ist mit Verkehrsbehinderungen durch Bauarbeiten und Baustellenverkehr zu rechnen.

- Kurzzeitige Totalsperrungen (Bsp. wegen Belagseinbau) sind möglich.

- Die Umleitungen im Bereich Anschluss A2 Emmen-Süd / Sedel werden sukzessive rückgängig gemacht.

Mehr Arbeit am Wochenende und in der Nacht

Die geänderten Bauphasen bringen Konsequenzen mit sich. Während der neunmonatigen Bauzeit sind verlängerte Arbeitszeiten, Samstags- und eventuell Nacht- und Sonntagsarbeit nötig. Der Verkehr auf der Reusseggstrasse wird auch nach der Wiedereröffnung durch Bauarbeiten und Baustellenverkehr behindert. Die Bauabläufe für die übrigen Arbeiten im Dreieck zwischen Seetalplatz, SBB-Linie und Kleiner Emme werden durch den Verkehr behindert. Durch die beschleunigten und teilweise erschwerten Bauarbeiten fallen Mehrkosten in der Grössenordnung von 1.5 Mio. Franken an.

«Wir sind froh, dass wir der Gemeinde Emmen und dem Gewerbe entgegen kommen können und eine deutliche Verkürzung der Totalsperrung möglich ist», erklärt Hans Ruedi Ramseier, Gesamtprojektleiter Seetalplatz. «Dennoch sind wir auch während der verkürzten Sperrung auf das Verständnis der Verkehrsteilnehmenden angewiesen.»

Strategiereferenz

Diese Botschaft/Massnahme dient der Umsetzung des folgenden Schwerpunktes in der Luzerner Kantonsstrategie:

- Firmenfreundliches Umfeld

- Leistungsfähige Verkehrssysteme

Kontakt:

Hans Ruedi Ramseier
Dienststelle Verkehr und Infrastruktur (vif) Abteilungsleiter Bau und
Gesamtprojektleiter Seetalplatz
041 318 10 04



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: