Einst und Jetzt im Fokus

Zürich (ots) - Der Publikumsrat SRG.D beschäftigte sich in der August-Sitzung einerseits mit «Tama ...

Staatskanzlei Luzern

Willkommen zu Hause - eine Ausstellung zum Thema Häusliche Gewalt

Luzern (ots) - Gewalt in der Beziehung oder in der Familie gehört nach wie vor für viele Betroffene in der Schweiz zur Realität. Die Ausstellung «Willkommen zu Hause» macht Gewalt in den eigenen vier Wänden öffentlich und setzt ein Zeichen für den Schutz Betroffener. Am Mittwoch, 16. Oktober, findet in der Kornschütte Luzern die Vernissage statt.

Häusliche Gewalt ist in der Schweiz weit verbreitet: Jede fünfte Partnerschaft ist betroffen, jedes zweite Tötungsdelikt geschieht vor diesem Hintergrund. Bis zu 30 Prozent aller Kinder und Jugendlichen erleben Gewalt im Alltag ihrer eigenen Familien. Häusliche Gewalt ist in der Schweiz kein Einzelschicksal und kommt in Familien aus allen Schichten und Bildungskreisen vor. Die Ausstellung «Willkommen zu Hause» beleuchtet dieses oft noch unterschätzte Problem. Sie ist vom 16. bis 24. Oktober in der Kornschütte Luzern zu Gast.

Ausstellung macht Mut zum Hinsehen und Handeln

Die Ausstellung, die in Zusammenarbeit zwischen der Fachstelle LîP Koordination Gewaltprävention des Kantons Luzern, der Bildungsstelle Häusliche Gewalt Luzern und der Interkantonalen Polizeischule Hitzkirch umgesetzt wurde, führt sensibel an das Thema heran und ermöglicht einen berührenden Einblick in die Lebensrealität von Betroffenen. Sie soll Mut zum Hinsehen machen und zeigt Wege aus der Gewalt auf, indem sie über das lokale Hilfsangebot und geltende Gesetze informiert.

Die Ausstellung beleuchtet die unterschiedlichen Facetten des Themas Gewalt in Beziehungen und in der Familie. Angesprochen wird die Betroffenheit von Kindern, der Zusammenhang von Gewalt und Alkohol, Gewalt in jugendlichen Paarbeziehungen oder auch das Thema Zwangsheirat.

Fachleute informieren vor Ort

«Willkommen zu Hause» ist mehr als eine Ausstellung: Ein attraktives Rahmenprogramm und Führungen durch die Ausstellung für Berufs- und Mittelschulen sind Teil des Konzepts. So findet in Zusammenarbeit mit lokalen Kooperationspartner am Freitag, 18. Oktober, 17 Uhr, ein Podiumsgespräch unter dem Titel «Und die Täter und Täterinnen?» statt, in dem sich der Publizist Jürgmeier und Fachpersonen aus der Gewaltberatung, der Polizei und der Justiz mit der Arbeit mit gewaltausübenden Personen auseinandersetzen.

Am Sonntag, 20. Oktober, 10 Uhr, steht eine Buchpräsentation auf dem Programm. Die Autorin Louise Hill spricht mit der Journalistin Renate Metzger-Breitenfellner und der Schauspielerin Silvia Planzer über ihr Buch «Teufelskreis - mein bitteres Leben mit dem Zuckerbäcker».

Am Dienstag 22. Oktober, 17 Uhr, präsentieren Daniela Gloor und Hanna Meier von Social Insight ihre Studie «Häusliche Gewalt und Alkohol». Anschliessend daran werden Roland Neyerlin und die Fachpersonen sich der Studie in einer philosophischen Betrachtung annähern.

Und schliesslich widmet sich die Bildungsstelle Häusliche Gewalt Luzern am Mittwoch, 23. Oktober, 17 Uhr, mit einem Film und anschliessendem Input den Kindern, die unter Häuslicher Gewalt aufwachsen. Die Veranstaltung informiert unter dem Titel «bleibe stark, egal pas passiert», wie Angehörige und Fachpersonen betroffene Kinder unterstützen können.

Die Ausstellung geht auch auf Wanderschaft

Interessierten Stellen können «Willkommen zu Hause» ausleihen und zudem an lokale Gegebenheiten anpassen lassen. Regionale Hilfs- und Unterstützungsangebote haben die Möglichkeit, in diesem Kontext ihr Angebot zu präsentieren. Das Konzept der Ausstellung lässt es auch zu, dass für ausgewählte Veranstaltungen auch einzelne Ausstellungselemente gemietet werden können.

Die Ausstellung in der Kornschütte Luzern dauert bis Donnerstag, 24. Oktober, und ist von Montag bis Freitag jeweils von 10 bis 18 Uhr, am Samstag und Sonntag von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Anhänge:

Rahmenprogramm

Symbolbild

Bildlegende

Trügerische Idylle: In jeder fünften Partnerschaft kommt Gewalt vor. Auch in der Schweiz. (Bild: Key visual der Ausstellung/pd)

Weitere Bilder sind auf Anfrage erhältlich.

Anhänge:

www.lu.ch/download/sk/mm_photo/11289_20131008_rahmen-prg.pdf

www.lu.ch/download/sk/mm_photo/11289_20131008_willkommen.jpg

Kontakt:

Andrea Wechlin
Leiterin LÎP - Koordination Gewaltprävention
Telefon 041 228 59 29
andrea.wechlin@lu.ch
www.gewaltpraevention.lu.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: