Staatskanzlei Luzern

Mundart und Hochdeutsch in Luzerner Kindergärten

Luzern (ots) - Das Luzerner Stimmvolk will nicht, dass in Luzerner Kindergärten ausschliesslich Mundart gesprochen wird. Es lehnt die Initiative «Für Mundart im Kindergarten» der Jungen SVP ab und stimmt dem Gegenvorschlag des Regierungsrates, der eine gleichwertige Förderung von Mundart und Hochdeutsch im Kindergarten vorschlägt, mit 57,82 Prozent deutlich zu.

In den Luzerner Kindergärten darf weiterhin Mundart und Hochdeutsch gesprochen werden. Die Luzerner Stimmberechtigten haben das Anliegen der Jungen SVP, ausschliesslich Mundart im Kindergarten zu verwenden, an diesem Abstimmungssonntag verworfen.

Bildungsdirektor Reto Wyss zeigte sich über das Votum erleichtert: «Die Freude der Kinder an beiden Sprachen hat gesiegt und unsere Lehrpersonen auf Kindergartenstufe können nun als Fachleute einen gesunden Mix zwischen Hochdeutsch und Mundart im Unterricht anwenden.»

Mit der Ablehnung der Initiative und dem angenommenen Gegenvorschlag wird im Volksschulbildungsgesetz ein Passus eingefügt, der die gleichwertige Förderung beider Sprachen beinhaltet. Vorgesehen ist, diese Änderung bereits auf das Schuljahr 2014/2015 anzuwenden.

Die Kindergartenlehrpersonen erhalten dazu rechtzeitig Umsetzungshilfen und bei Bedarf werden freiwillige Einführungsveranstaltungen angeboten.

Die Resultate finden Sie unter: www.lu.ch/abstimmungen

Kontakt:

Staatskanzlei Luzern
041 228 60 00
information@lu.ch


Das könnte Sie auch interessieren: