Staatskanzlei Luzern

Die Inventare der Denkmalpflege und Archäologie im Geoportal des Kantons Luzern

Luzern (ots) - Das kantonale Fundstelleninventar der Denkmalpflege und Archäologie ist seit kurzem auf der Online-Karte «Kommunale Nutzungspläne» im Geoportal des Kantons dargestellt. Damit können Bauvorhaben mit allfälligen Massnahmen der Denkmalpflege oder Archäologie besser und rascher koordiniert werden. Die Datensätze können im Datenshop des Geoinformationssystems (GIS) bezogen werden.

Seit Anfangs 2010 erarbeiten die Denkmalpflege und Archäologie des Kantons Luzern das kantonale Bauinventar resp. das kantonale Fundstelleninventar. Im Bauinventar werden die schützenswerten und erhaltenswerten Baudenkmäler des Kantons erfasst, das Fundstelleninventar fasst die verschiedenen Fundmeldungen vor dem Hintergrund der jeweiligen topographischen Situation und der historischen Gegebenheiten zu archäologischen Fundstellen zusammen.

Erhöhte Rechts- und Planungssicherheit

Die beiden Inventare bieten eine erhöhte Rechtssicherheit bei zukünftigen Planungen für öffentliche oder private Bauvorhaben. Sind archäologische Fundstellen von Planungen oder Bewilligungen nach dem kantonalen Planungs- und Baugesetz betroffen, muss die Kantonsarchäologie in das Verfahren einbezogen werden. Das laufend nachgeführte Fundstelleninventar erlaubt eine schnelle Bearbeitung der Baugesuche. Archäologische Massnahmen können dadurch frühzeitig eingeleitet und optimal mit Bauvorhaben koordiniert werden. Das gleich gilt für das Bauinventar, schützenswerte Gebäude oder Objekte in Baugruppen müssen im Baubewilligungsverfahren von der Denkmalpflege beurteilt werden. Dabei soll sowohl dem Charakter des Gebäudes wie auch dem Bedürfnis der Eigentümerschaft Rechnung getragen werden.

Inventare im GIS

Fundstelleninventar, Bauinventar und das kantonale Denkmalverzeichnis werden im Geoinformationssystem (GIS) des Kantons georeferenziert und sind Bestandteil des kantonalen Datensatzes. Seit kurzem sind die Datensätze der bereits in Kraft gesetzten Inventare teilweise auch öffentlich einsehbar und werden als orientierende Planinhalte auf der Online-Karte «Kommunale Nutzungspläne» dargestellt (www.geo.lu.ch/map/zonenplan ). Die Abfrage gibt Auskunft über die Zugehörigkeit zu einem der jeweiligen Inventare und über den Schutzstatus des betreffenden Objektes, resp. der Parzelle sowie über die im Baubewilligungsverfahren zuständige Behörde. Die Datensätze können zudem im GIS-Datenshop online gesucht und bestellt werden (www.geo.lu.ch/shop ).

Blick auf die Luzerner Kulturgeschichte

Die Inventare der kantonalen Denkmalpflege und der Archäologie erlauben einen Blick auf die Luzerner Kulturgeschichte. Bis heute ist nur ein kleiner Teil der tatsächlich vorhandenen archäologischen Fundstellen im Kanton Luzern bekannt. Das Führen und die Pflege eines Fundstelleninventars gehören daher zu den elementaren Aufgaben der Kantonsarchäologie. Ziel des Fundstelleninventars ist es, alle Fundmeldungen zu analysieren, zu überprüfen und zu bewerten. Aufgrund dieser Informationen werden die eigentlichen Fundstellen definiert.

Das Bauinventar macht auf die Vielfalt der Kulturdenkmäler und auf die reichhaltige Baukultur im Kanton Luzern aufmerksam. Das kantonale Denkmalverzeichnis umfasst derzeit ca. 800 geschützte Objekte. Um die grosse Menge der nicht geschützten Denkmäler zu kennen, erstellt die Denkmalpflege das Bauinventar. Dabei wird der gesamte Baubestand einer Gemeinde gesichtet und auf die bauhistorische Bedeutung geprüft. Ins Inventar aufgenommen wird aber nur eine signifikante Auswahl, im Durchschnitt sind dies knapp 6% des Gebäudebestandes.

Weitere Informationen zum kantonalen Fundstelleninventar und Bauinventar: Webseite der Denkmalpflege und Archäologie des Kantons Luzern www.da.lu.ch

Kontakt:

Mathias Steinmann, lic. phil.
Leiter Bauinventar Denkmalpflege und Archäologie
Tel.: +41/41/228'71'74
E-Mail: mathias.steinmann@lu.ch
Web: www.da.lu.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: