Staatskanzlei Luzern

Strassenverkehrsamt erweitert Infrastruktur

Luzern (ots) - Ab Herbst 2012 wird das Strassenverkehrsamt Luzern Fahrzeuge in Rothenburg prüfen können. Am letzten Montag, 4. Juli, wurde der Grundstein zum Neubau der Auto AG Rothenburg gelegt, in dessen Räumen sich das Strassenverkehrsamt mit eigenen Prüfbahnen einmieten wird.

"Für mich ist dies ein gutes Beispiel einer erfolgreichen und lösungsorientierten Zusammenarbeit zwischen der Privatwirtschaft und dem Staat", sagte Regierungsrätin Yvonne Schärli anlässlich des Spatenstichs fürs neue Nutzfahrzeug-Center der Auto AG Rothenburg (AAGR) vom vergangenen Montag. Für rund 30 Mio. Franken wird auf einer Grundstückfläche von rund 37'000 Quadratmetern bis Ende 2012 ein umfassendes Dienstleistungscenter für leichte und schwere Nutzfahrzeuge sowie Personenbusse realisiert. Dank dem A2-Anschluss, der im Oktober 2011 planmässig eröffnet wird, bekommt der Standort Rothenburg auch verkehrstechnisch eine komplett neue Bedeutung.

Das Strassenverkehrsamt wird sich auf knapp 1000 Quadratmetern einmieten und sechs Prüfplätze für Personenwagen sowie eine Prüfbahn für Nutzfahrzeuge einrichten. Damit schafft das Strassenverkehrtsamt auch sieben bis acht neue Arbeitsplätze. AAGR-CEO Robert Meyer freute sich über die Integration einer Prüfanlagen in die neue Bushalle: "Dank der optimalen Verkehrslage und der einfachen und schnellen Erreichbarkeit konnten wir so auch bezüglich Fahrzeugprüfung einen erheblichen Mehrnutzen für unsere Kunden generieren."

Rückstände abbauen

Im Jahr 2020 werden im Kanton Luzern rund 315'000 Fahrzeuge in Verkehr stehen. Gegenüber heute entspricht dies einer Zunahme von zirka 20 Prozent und gegenüber 1980 sind dies rund 2,6-mal mehr Fahrzeuge. Andererseits wurde die Prüfinfrastruktur für Personenwagen am Standort Arsenalstrasse im Jahr 1984 und am zugemieteten Standort Ruswil im Jahr 2003 um insgesamt drei Prüfbahnen erweitert.

Bereits heute besteht ein negativer Bedarfssaldo von jährlich 30'000 Fahrzeugnachprüfungen. Kumuliert entspricht der aktuelle Stand einem Überhang von gegen 75'000 Fahrzeugprüfungen bei leichten Fahrzeugen, was einem Prüfrückstand von über 15 Monaten entspricht. Schon mit diesen Pendenzen in der Vergangenheit konnte der gesetzliche Auftrag nicht mehr ganz erfüllt werden. Mit der neuen Infrastruktur im Nutzfahrzeugcenter der AAGR kann der prognostizierte Bedarf an Fahrzeugprüfungen bis ins Jahr 2020 ausreichend abgedeckt werden. Zudem sollte es möglich sein, die Restanz von aktuell rund 75'000 Fahrzeugprüfungen in fünf bis acht Jahren aufzuarbeiten und den gesetzlich verlangten Standard wieder herzustellen.

Provisorien fallen weg Bei der Prüfung schwerer Fahrzeuge über 3,5 Tonnen hat das Strassenvekehrsamt mit verschiedenen Betrieben Vereinbarungen betreffend Nutzung von betriebseigener Infrastruktur abgeschlossen. Mit dieser Massnahme konnte kurzfristig das akute Problem der Nachprüfung von schweren Fahrzeugen gelöst werden. Mit dem neuen Standort Rothenburg werden sporadisch genutzte, aber mit viel Aufwand verbundene Provisorien in Rothenburg, Sursee und in einzelnen Garagenbetrieben zusammengefasst. Die sehr erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Rottal Auto AG Ruswil, Galliker Altishofen, Migros Dierikon und Lanz und Marti Sursee bleibt weiterhin bestehen.

Anhang Bild: 
http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/9123_20110705_stva.JPG
Peter Brunner, VR-Vizepräsident Auto AG Group; Robert Meyer, CEO Auto
AG Group; Yvonne Schärli-Gerig, Regierungsrätin und Urs Meyer, 
Geschäftsführer und VRP Cerutti Partner Architekten AG, Rothenburg 
(von links) 

Kontakt:

Peter Kiser
Leiter Strassenverkehrsamt Kanton Luzern
Tel.: +41/41/458'16'76
(erreichbar: Dienstag, 5. Juli, zw. 12 und 13 Uhr)



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: