Staatskanzlei Luzern

Verkehrshaus der Schweiz: Kantonsratskommission unterstützt Kantonsinitiative

Luzern (ots) - Die Kommission Erziehung, Bildung und Kultur des Kantonsrates spricht sich einstimmig für eine Kantonsinitiative aus, mit welcher der Bundesversammlung beantragt wird, das Verkehrshaus der Schweiz durch die Abgeltung der Kosten mit Leistungsverträgen längerfristig zu unterstützen.

Mit der Kantonsinitiative sollen die bisherige Bundesfinanzhilfe und die Investitionsbeiträge des Bundes ans Verkehrshaus der Schweiz (VHS) vertraglich und langfristig gesichert werden. Weiter verlangt die Kantonsinitiative, dass die Betriebsbeiträge des Bundes ans VHS nicht reduziert werden.

Aus Sicht der Kommission Erziehung, Bildung und Kultur (EBKK, Vorsitz Angela Pfäffli-Oswald, FDP, Grosswangen) stellt das Verkehrshaus eine einzigartige Sammlung des nationalen Kulturerbes in den Bereichen Verkehr, Mobilität, Technik und Kommunikation dar, welche die Entwicklung der Schweiz zum modernen Staat in den letzten 150 Jahre repräsentiert. Die Kommission ist überzeugt, dass das VHS eine nationale Aufgabe erfüllt und eine nationale Unterstützung rechtfertigt.

Mit Bedauern und Beunruhigung nimmt die Kommission zur Kenntnis, dass das VHS im Gesetz über die Museen und Sammlungen des Bundes trotz vehementer Anstrengungen seitens des Kantons Luzern keine Aufnahme fand. Das Gesetz ist seit 1. Januar 2010 in Kraft. Damit wird die Unterstützung des VHS durch den Bund über das Kulturförderungsgesetz künftig unsicherer; betragsmässige Reduktionen sind nicht auszuschliessen, was den öffentlichen Sammlungsauftrag des VHS gefährdet.

Die Kantonsinitiative erfolgt nach Meinung der EBKK zu einem vorteilhaften Zeitpunkt, weil der aktuelle Leistungsvertrag des VHS mit dem Bund 2011 endet und der Bund über die Mittel für 2012 erst im Dezember 2011 entscheiden wird.

Massgebend für die einhellige Unterstützung der EBKK für die Kantonsinitiative ist weiter die Tatsache, dass das VHS mit finanziellen Eigenleistungen von über 90 Prozent und mit jährlich über einer halben Million Besuchern Spitzenwerte unter den Schweizer Museen erreicht.

Die EBKK hofft auf die Unterstützung der Bundesparlamentarierinnen und -parlamentarier der Zentralschweizer Kantone für diese Initiative des Kantons Luzern.

Die Vorlage ist für die April-Session des Kantonsrates traktandiert.

Kontakt:

Angela Pfäffli-Oswald
Präsidentin EBKK
Mobile: +41/79/299'03'83


Das könnte Sie auch interessieren: