Staatskanzlei Luzern

Kleine Hufeisennase wieder zurück im Kanton Luzern

    Luzern (ots) - Die Kleine Hufeisennase, eine der kleinsten Fledermausarten, ist wieder in den Kanton Luzern zurückgekehrt. Der letzte Nachweis einer lebenden Kleinen Hufeisennase aus dem Kanton Luzern stammt aus dem Jahr 1988. Nun ist es gelungen, wieder eine Population dieser nur fünf Gramm schweren Fledermaus im Entlebuch nachzuweisen.

    Hans Gysin, lokaler Fledermausschützer, traute wohl seinen Augen nicht, als sein Batlogger die Frequenz von 103.8 kHz anzeigte. Das ist die höchste Frequenz, mit der nur eine der einheimischen Fledermausarten ruft: die vom Aussterben bedrohte Kleine Hufeisennase. Die spätere Analyse bestätigte, dass der Ultraschallrecorder an diesem Abend an der Kleinen Emme in Entlebuch tatsächlich eine Kleine Hufeisennase aufgezeichnet hatte.

    Mindestens zwei Individuen In den darauf folgenden Monaten haben Fachleute in Zusammenarbeit mit der Fledermausschutz-Beauftragten des Kantons Luzern, Ruth Ehrenbold, im Entlebuch an zahlreichen Schlüsselstellen akustische Aufnahmen gemacht und unzählige Gebäude auf Spuren der bedrohten Fledermausart untersucht. Unter den 38'000 aufgezeichneten Sequenzen mit Fledermausrufen fanden sich erneut 19 Sequenzen mit Rufen der Kleinen Hufeisennase. Ein Quartier konnte bis jetzt leider nicht gefunden werden, aber der Beweis ist erbracht, dass im Gebiet mit Bestimmtheit mehrere Tiere unterwegs sind.

    Eine schöne Entdeckung im Jahr der Biodiversität Abklärungen im Auftrag des Kantons haben gezeigt, dass möglicherweise ein winziger Restbestand im Gebiet überlebt hat, welcher sich nun langsam erholt. Unwahrscheinlicher ist, dass die kleinen Fledermäuse aus dem Kanton Obwalden, wo in gut 20 km Entfernung mehrere Wochenstuben bekannt sind, eingewandert sind. Bisher sind Neubesiedlungen nur am unmittelbaren Rand des Verbreitungsgebietes bekannt. Die Fachleute hoffen, dass sich aus dem Populationskern im Entlebuch in den nächsten Jahren eine stabile Population aufbaut. Eine schöne Entdeckung im zu Ende gehenden Jahr der Biodiversität.

    Anhänge: (Publikation nur mit Quellenangabe: Bild www.fledermausschutz.ch)

    Bild 1: Kleine Hufeisennase

    Bild 2: Eine Kolonie von Kleinen Hufeisennasen in Sachseln.

    Anhänge

    http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/8534_20101216-01.jpg

    http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/8534_20101216-02.jpg

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Jörg Gemsch
Dienststelle Landwirtschaft und Wald Fachleiter Artenschutz
Tel.:    +41/41/925'10'88
E-Mail: joerg.gemsch@lu.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: