Staatskanzlei Luzern

Gesamtschweizerische Anerkennung für zwei Bildungsgänge an der PHZ

    Luzern (ots) - Seit 2009 bietet die Pädagogische Hochschule Zentralschweiz zusammen mit der aeB Schweiz Ausbildungen für Berufsfachschullehrpersonen und Dozierende an höheren Fachschulen an. Die Diplomstudiengänge wurden vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) gesamtschweizerisch anerkannt.

    Mit dem erfolgreichen Abschluss des Diplomstudiengangs erwerben die Absolventen entweder die Lehrbefähigung an einer Berufsfachschule für den berufskundlichen Unterricht, respektive die Berufsmaturität oder die Lehrbefähigung als Dozierende an höheren Fachschulen. Die Anerkennung des Angebots durch das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) verleiht der im Lehrgang erworbenen Lehrbefähigung gesamtschweizerische Gültigkeit. Mit der Akkreditierung eines Lehrgangs, der jeweils ein mehrstufiges Anerkennungsverfahren vorausgeht, stellt das BBT die Qualität der Ausbildung sicher.

    Zwei Träger - ein Ausbildungsangebot 2009 übernahm die Pädagogische Hochschule Zentralschweiz (PHZ) in Zusammenarbeit mit der Akademie für Erwachsenenbildung Schweiz (aeB Schweiz) Verantwortung in der Ausbildung von Lehrkräften der Berufsbildung für die SEK II- und Tertiärstufe. Bei der Entwicklung profilierter Diplomstudiengänge in Erwachsenen- und Berufsbildung - so lautete von Anfang an das Ziel - konnte von den unterschiedlichen Kompetenzen, Erfahrungen und Netzwerken beider Träger profitiert werden. Zudem ermöglichte die gute Zusammenarbeit mit der Zentralschweizer Berufsbildungsämter-Konferenz ZBK sowie mit Führungspersonen von Berufsfachschulen und höheren Fachschulen die Konzeption eines praxisnahen und bedarfsgerechten Angebots. Nach einer intensiven Entwicklungsphase starteten im Herbst 2009 die ersten Lehrgänge in Luzern und Zürich, 2010 auch in Bern.

    Grosse Nachfrage und Anschlussmöglichkeiten Das neue Ausbildungsangebot für Lehrpersonen an Berufsfachschulen und Dozierende an höheren Fachschulen stiess auf reges Interesse: «Die Nachfrage war von Anfang an gross», so Silvio Herzog, Leiter Weiterbildung und Zusatzausbildungen der PHZ Luzern. «Sämtliche der ausgeschriebenen Lehrgänge konnten durchgeführt werden.»

    Zugelassen sind Fachpersonen mit Studien- oder Berufsabschluss auf Stufe Tertiär A oder B und Unterrichtspraxis am entsprechenden Lernort. Die Diplomstudiengänge können berufsbegleitend absolviert werden und dauern vier Semester.

    Nach Abschluss des BBT-anerkannten Lehrdiploms besteht die Option eines Quereinstiegs in den MAS in Adult and Professional Education - ein Weiterbildungsmaster in Erwachsenen- und Berufsbildung. Dieser steht Fachpersonen mit EDK- oder BBT-anerkanntem Lehrdiplom offen. Er wird in Kooperation mit der Technischen Universität Kaiserslautern angeboten. Parallel zum MAS kann zusätzlich das BBT-anerkannte Diplom als Erwachsenenbildnerin, Erwachsenenbildner HF erworben werden.

    Weitere Informationen: www.mas-a-p-e.phz.ch und www.aeb.ch

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Regula Bättig
Informationsverantwortliche PHZ Luzern
Tel.: +41/41/228'73'83



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: