Staatskanzlei Luzern

Luzerner Fischatlas: ein faszinierender Blick in die Welt der Fische

    Luzern (ots) - Die Dienststelle Landwirtschaft und Wald des Kantons Luzern (lawa) hat an einer Medienorientierung den neuen Luzerner Fischatlas der Öffentlichkeit vorgestellt. Das umfassende Werk, in dem alle 35 im Kanton Luzern vorkommenden Fisch- und Krebsarten mit Portraits und Verbreitungskarten beschrieben sind, gibt einen aktuellen und exakten Überblick über die luzernische Fischfauna. Der Kanton Luzern erhofft sich mit diesem Werk, die Bevölkerung auf die Vielfalt und Schönheit unserer Fischfauna aufmerksam zu machen und damit einen Beitrag zu deren Erhaltung zu leisten.

    Zum Jahr der Biodiversität haben die Autoren Josef Muggli (Fischereiverwalter, lawa), Philipp Amrein (Fischereiaufseher, lawa) sowie Werner Dönni als externer Berater ihr reiches Erfahrungswissen und die Ergebnisse gezielter Kontrollbefischungen zu einem umfassenden Überblick über die luzernische Fischfauna zusammengetragen. Der Atlas erlaubt einen faszinierenden Blick in die Welt der Fische, die uns weit gehend unbekannt ist, obwohl sie nicht weit weg, im Soppensee, im Aabach, in der Reuss oder im Baldeggersee liegt. Wer weiss schon, dass der Stichling ein Nest baut, die Groppe keine Schwimmblase hat und darum nicht schwerelos schwimmen kann? Wer hat schon davon gehört, dass der Schneider nicht nur ein ehrenwerter Beruf ist, sondern auch eine Fischart? Wer denkt im November bei einem Abendeinkauf in der Stadt Luzern, dass nebenan in der Reuss grosse Seeforellen laichen - und dies schon seit Jahrtausenden?

    Jede Fischart habe ihre ureigenen Artmerkmale und ihre ökologische Nische, sagte Regierungsrat Max Pfister bei der Würdigung des Werkes. "Sie ist damit ein Teil der Biodiversität". Pfister betonte, dass viele seltene Fischarten, die teilweise als gefährdet eingestuft sind, im Kanton Luzern vorkommen. Dies sei ein Hinweis auf die Vielgestaltigkeit der luzernischen Gewässer. "Für ihre Erhaltung tragen wir eine besondere Verantwortung", sagte der Regierungsrat und wies auf bisherige Erfolge - Wasserqualität, Phosphorreduktion - und auf die Defizite im Gewässerschutz hin. So gelte es, die Gewässerverschmutzungen einzudämmen, die immer wieder zu Fischsterben führen, und die Phosphorkonzentration in den Mittellandseen noch weiter zu reduzieren, damit sich auch dort, wie im Vierwaldstättersee, die Felchen wieder natürlich fortpflanzen können.

    Hinweis Der "Fischatlas 2010 Kanton Luzern" (100 Seiten, A4, farbig) kann bei der Dienststelle Landwirtschaft und Wald, Centralstrasse 33, 6210 Sursee, Telefon 041/925'10'00 oder lawa (at) lu.ch, www.lawa.lu.ch zum Preis von 10 Franken bezogen werden.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Josef Muggli, Dienststelle Landwirtschaft und Wald
Tel.:    +41/41/925'10'81
E-Mail: josef.muggli@lu.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: