Staatskanzlei Luzern

Fusionsabklärungen im Michelsamt: Die Zeit scheint noch nicht reif

    Luzern (ots) - Im Michelsamt kommt es vorerst nicht zu Fusionsabklärungen aller vier Gemeinden. Die drei Gemeinden Beromünster, Neudorf und Pfeffikon sprechen sich für gemeinsame Fusionsabklärungen im Michelsamt aus. Der Gemeinderat von Rickenbach möchte die Bevölkerung mit einer Umfrage in den Entscheid einbeziehen.

    Beromünster und Neudorf befürworten in ihrer Antwort an den Regierungsrat zwar ein gemeinsames Vorgehen, haben bereits erste Gespräche zu den Fusionsvorabklärungen aufgenommen und möchten diesen Prozess zügig fortsetzen. Auch die Gemeinde Pfeffikon unterstützt in ihrem Schreiben gemeinsame Fusionsabklärungen. Der Gemeindrat betont jedoch, dass er sich - wegen der offenen Fragen bei der Umsetzung - die Prüfung aller Optionen weiterhin vorbehält.

    Bevölkerung einbeziehen

    "Im Sommer/Frühherbst 2010 wird der Gemeinderat in Rickenbach eine Bevölkerungsbefragung zum Thema Eigenständigkeit, Fusion mit Beromünster, Pfeffikon oder anderen Gemeinden durchführen", schreibt der Gemeinderat Rickenbach in seiner Antwort an den Regierungsrat. Eine Fusion Michelsamt mit allen vier Gemeinden werde bei der bevorstehenden Bevölkerungsbefragung geprüft. Der Gemeinderat von Rickenbach sei von den Vorteilen einer Fusion mit Pfeffikon überzeugt, weshalb dieser Fusion erste Priorität zukomme.

    Kanton für gemeinsame Abklärungen

    Im Februar hatte der Regierungsrat das Gespräch mit den Gemeinderäten von Beromünster, Neudorf, Pfeffikon und Rickenbach gesucht und sie gebeten, gemeinsame Fusionsabklärungen zu prüfen. Die Regierung verwies auf die Nachbarregion Seetal, die sich in Richtung Zürich orientiere und gestärkt sei durch eine Fusion im Hitzkirchertal. Sursee liege entlang der wichtigsten Verkehrsachse im Kanton; auch dort seien Aktivitäten für eine Strukturbereinigung im Gang. In dieser Situation sähe der Regierungsrat "ein Michelsamt" für die Region und den Kanton als grosse Chance.

    Entscheid fällt in den Gemeinden

    Der Regierungsrat nimmt die Antworten der vier Gemeinden wohlwollend zur Kenntnis, bedauert jedoch, dass sie womöglich die Chance verpassten, ein gemeinsames Fusionsprojekt Michelsamt zu realisieren. Der Kanton werde den Fusions-Prozess im Michelsamt weiterhin unterstützen. "Der Entscheid für eine Fusion wird in den Gemeinden gefällt; Dem Kanton fällt die Rolle zu, sinnvolle Strategien aufzuzeigen und gleichzeitig die Antworten der Gemeinden zu respektieren", so die Reaktion von Regierungsrätin Yonne Schärli auf die Schreiben aus dem Michelsamt.

    Für die Gemeinden: Die Gemeindepräsidenten von Beromünster, Neudorf, Pfeffikon und Rickenbach; für den Kanton: Regierungsrätin Yvonne Schärli

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Regierungsrätin Yvonne Schärli
Tel.: +41/41/228'59 11 (Mittwoch, 14. April 2010, 14 bis 15 Uhr)



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: