Staatskanzlei Luzern

Sempacher Schlachtjahrzeit: neues Konzept und schlichte Gedenkfeier

    Luzern (ots) - 2011 jährt sich die Schlacht bei Sempach zum 625. Mal. Dies ist Anlass für den Regierungsrat, eine kreative Denkpause einzuschalten und das Veranstaltungskonzept grundlegend zu überprüfen. Er hat deshalb Staatsschreiber Markus Hodel beauftragt, für die Durchführung 2011 entsprechende Vorschläge zu unterbreiten. Zu diesem Zweck wird eine Projektgruppe eingesetzt. In diesem Jahr (2010) wird der Regierungsrat in einem schlichten (ökumenischen) Gedenkgottesdienst - den Ursprüngen der Schlachtjahrzeit entsprechend - der Gefallenen von 1386 gedenken.

    Das Sempacher Schlachtjahrzeit ist in den vergangenen Jahren zunehmend von extremen politischen Gruppierungen für ihre eigenen politischen Zwecke missbraucht worden. Dies hat dazu geführt, dass in der öffentlichen und medialen Wahrnehmung nicht mehr das Gedenken an das Ereignis von 1386 und die Folgen für unseren Kanton im Vordergrund standen, sondern die Frage, welche Konfrontation zwischen politischen Gruppierungen das Sempacher Schlachtjahrzeit prägen werde. Der Sicherheitsaufwand war sehr hoch und hat 2009 Kosten von rund 300'000 Franken verursacht. Die Sempacher Schlachtjahrzeit dürfe in Zukunft keine kostspielige Plattform für politisch extreme Gruppierungen mehr sein, hält der Regierungsrat fest.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Regierungspräsident Dr. Anton Schwingruber
Tel.: +41/41/228'52'01



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: