Staatskanzlei Luzern

Wie geht es der Bevölkerung im Kanton Luzern? - Ergebnisse aus der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2007

    Luzern (ots) - Luzernerinnen und Luzerner fühlen sich mehrheitlich gesund. Für die jüngere Bevölkerung gilt das zu fast 100 Prozent. Das Wohlbefinden nimmt mit zunehmendem Alter jedoch ab: Noch knapp drei Viertel der 65jährigen schätzt sich als gesund ein. Diese Ergebnisse liefert die Schweizerische Gesundheitsbefragung von 2007, die wichtige Dienste leistet, wenn es darum geht zu erfahren, wie es um das Wohlbefinden und die Gesundheit der Luzerner Bevölkerung steht.

    Fast hundert Prozent der jüngeren Luzerner Bevölkerung schätzt die eigene Gesundheit als sehr gut ein. Mit steigendem Alter nimmt jedoch das gesundheitliche Wohlbefinden der Luzernerinnen und Luzerner ab. Bei den über 65-Jährigen sind es noch knapp drei Viertel, die ihre Gesundheit als gut einschätzen. Lang andauernde Gesundheitsprobleme, Stürze und Schwierigkeiten beim Verrichten alltäglicher Arbeiten hängen damit zusammen. Zudem steigen die Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen mit zunehmendem Alter.

    Seelische Gesundheit ist abhängig von Bildung und Einkommen

    Die unter 50-Jährigen fühlen sich psychisch stärker belastet als Personen über 50. Nervosität, Niedergeschlagenheit und Deprimiertsein sind Zeichen mittlerer und starker psychischer Belastung. Obwohl die psychische Belastung mit dem Alter abnimmt, ist die ältere Bevölkerungsgruppe auch von depressiven Symptomen betroffen. Diese stehen in engem Zusammenhang mit körperlichen Beschwerden sowie dem Erleben von Einsamkeit, Unsicherheit, Unzufriedenheit und Belastung am Arbeitsplatz. Es zeigt sich zudem, dass Personen mit höherer Bildung und gutem Einkommen sich sowohl körperlich als auch psychisch besser fühlen.

    Die Luzerner Bevölkerung bewegt sich

    Über neunzig Prozent der 15 bis 34-Jährigen sind körperlich aktiv oder teilaktiv, im Rentenalter sind es noch knapp achtzig Prozent. Frauen sind zudem weniger aktiv als Männer. Gegenüber der Westschweiz und dem Tessin bewegt sich die Bevölkerung im Kanton Luzern deutlich mehr. Die Mehrheit der Luzerner Bevölkerung isst zu wenig Gemüse und Früchte. Trotzdem achten die Menschen im Kanton Luzern im Vergleich zur gesamten Deutschschweiz mehr auf gesunde Ernährung.

    Über ein Drittel der Luzerner Bevölkerung ist übergewichtig. Mit zunehmendem Alter steigt der Anteil der Personen mit Übergewicht und Fettsucht. In allen Altersgruppen ist der Anteil übergewichtiger Männer deutlich höher als derjenige der Frauen.

    Männer rauchen mehr als Frauen

    Gut ein Viertel der Luzerner Bevölkerung raucht. Mit zunehmendem Alter steigt der Anteil der Nichtraucherinnen und Nichtraucher. Männer rauchen aber in allen Altersgruppen häufiger als Frauen.

    Umgekehrt ist das Verhalten beim Alkoholkonsum. Im Kanton Luzern nimmt der Anteil täglich Alkohol konsumierender Personen mit dem Alter zu. Wenn es bei der jüngeren Bevölkerung etwas über ein Prozent sind, sind es bei den über 65-Jährigen und Älteren bereits knapp ein Viertel. Im Gegensatz zum Schweizerischen Durchschnitt konsumieren die Luzernerinnen und Luzerner weniger Medikamente. Trotzdem hat der Medikamentenkonsum gegenüber den vergangenen Jahren zugenommen.

    Wohnen und Arbeiten haben Einfluss auf die Gesundheit

    Personen im Kanton Luzern mit niedriger Bildung und tieferem Einkommen leben oft in einem Wohnumfeld mit verschiedenen Störungen, beispielsweise Autolärm. Auch im Arbeitsumfeld sind Personen mit tieferem sozialem Status vermehrt von Lärm oder hohen bzw. tiefen Temperaturen betroffen. Unter körperlichen Belastungen leiden ein Drittel der Befragten, insbesondere Menschen in handwerklichen Berufen. Über psychischen Belastungen klagen über ein Drittel der Führungskräfte.

    Broschüre und ausführlicher Bericht

    Sowohl die Broschüre wie auch der ausführliche Bericht basieren im Wesentlichen auf den Ergebnissen der Schweizerischen Gesundheitsbefragung des Jahres 2007, an der 18'760 Personen teilnahmen. Befragt wurden Personen ab 15 Jahren in privaten Haushalten mit Telefonanschluss. Die Befragung wird alle fünf Jahre durchgeführt.

    Der ausführliche Bericht zur "Gesundheit im Kanton Luzern", der sich in erster Linie an Fachleute richtet, ist in Erarbeitung und erscheint im Sommer 2010. Erstmals ist im Kanton Luzern ein zeitlicher Vergleich mit der ersten Ausgabe (Befragung 2002) möglich.

    Unter www.kantonsarzt.lu.ch "Gesundheitsstatistik" kann die vollständige Broschüre heruntergeladen werden.

    Anhänge

http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/7559_20091221_Gesundheit.pdf

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Dr. med. Annalis Marty-Nussbaumer
MPH
Kantonsärztin
Kantonsärztliche Dienste Luzern
Meyerstr. 20
Postfach
6002 Luzern
Tel.:        +41/41/228'60'88
E-Mail:    annalis.marty@lu.ch
Internet: www.kantonsarzt.lu.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: