Staatskanzlei Luzern

Ausbau Seetalplatz: Aus «Epsilon» wird «Epsilon optimiert»

Luzern (ots) - Beim Ausbau des Seetalplatzes soll der Lösungsvorschlag «Epsilon optimiert» realisiert werden. «Epsilon optimiert» ist eine Weiterentwicklung der ursprünglichen Variante «Epsilon» und hat sich am Seetalplatz als die bestmögliche Lösung in städtebaulicher und verkehrstechnischer Hinsicht erwiesen. Der Kanton Luzern, die Stadt Luzern sowie die Gemeinden Emmen und Littau wollen «Epsilon optimiert» gemeinsam weiterverfolgen und damit die Entwicklung des heutigen Seetalplatzes zu einem attraktiven künftigen Stadtzentrum «Luzern Nord» ermöglichen. Das Konzept «Epsilon» resultierte im Jahre 2006 aus einer Zweckmässigkeitsbeurteilung, bei der knapp 50 Varianten für eine neue und leistungsfähigere Verkehrsführung am Seetalplatz untersucht wurden, als Bestvariante. Dabei werden anstelle des heutigen Doppelkreisels mit Lichtsignalanlagen drei neue Knoten gebildet, bei der Einmündung der Rothenstrasse, bei der Einmündung der Gerliswilstrasse und bei der Unterführung der Reusseggstrasse. Diese drei genügend weit auseinander liegenden Knoten sowie die separate Führung von öffentlichem und Langsamverkehr zusammen bewirken die erforderliche Steigerung der Leistungsfähigkeit am Seetalplatz. Der Kantonsrat beschloss am 26. Januar 2009 einen Sonderkredit von 5,4 Millionen Franken für die Planung des Projekts Seetalplatz sowie der Leistungssteigerung des Gesamtverkehrssystems von Luzern Kasernenplatz bis Rothenburg. Die Planung beinhaltete eine Überprüfung der Verkehrslösung «Epsilon» auf ihre städtebaulichen Chancen. Diese Überprüfung wurde in Form eines Testplanungsverfahrens im Rahmen der Masterplanung für das Gebiet um den Seetalplatz durchgeführt. Das Verfahren führte zur Lösung «Epsilon optimiert», die das Ziel eines neuen lebendigen Stadtzentrums zum Wohnen, Arbeiten und Leben in Luzern Nord unter gleichzeitiger Abwicklung der erforderlichen Verkehrsleistungskapazitäten am besten erreicht. Reussbühl neu umfahren «Epsilon optimiert» baut auf «Epsilon» auf, sieht jedoch zusätzlich eine Umfahrung von Reussbühl sowie eine zusätzliche Brücke über die Kleine Emme vor. Damit entsteht ein durch Lichtsignalanlagen gesteuertes Ringsystem mit Einbahnregime. «Epsilon optimiert» schafft gute Bedingungen für eine koordinierte städtebauliche Entwicklung zum Stadtzentrum Luzern Nord. In Emmen entstehen zwei grosse gut eingefasste Plätze, zusätzliche Möglichkeiten für die Situierung und Volumetrie von neuen Gebäuden und interessante Nutzungsdurchmischungen. Mehrkosten von 25 Millionen Franken Die Kosten der Lösung «Epsilon optimiert» belaufen sich auf 115 Millionen Franken (Kostengenauigkeit von +/- 30 Prozent). Im Vergleich zu «Epsilon» entspricht dies Mehrkosten von 25 Millionen Franken. Da ein erheblicher Zusatznutzen in Form einer neuen infrastrukturellen Grundlage für die signifikante Aufwertung der Siedlungsgebiete um den Seetalplatz und in Reussbühl geschaffen wird, vertritt der Kanton die Auffassung, die Mehrkosten seien je zur Hälfte vom Kanton und den Gemeinden zu tragen. Die Stadt Luzern und die Gemeinden Emmen und Littau sind der Meinung, der Kanton habe als Strasseneigentümer die vollen Kosten zu übernehmen. Der Kanton und die Gemeinden sind sich jedoch einig, dass die Ausführung von «Epsilon optimiert» nicht an der Finanzierungsfrage scheitern darf. Mit einer Änderung des Strassengesetzes soll die Gemeindebeteiligung an den Strassenbaukosten bei Projekten, die im Interesse der Gemeinde über den erforderlichen Standard hinausgehen, klar geregelt werde n. Der Kanton soll in solchen Fällen neu allfällige Gemeindebeteiligungen verfügen können. Die Gemeinden haben ihrerseits die Möglichkeit, die Rechtmässigkeit des Kostenteilers gerichtlich überprüfen zu lassen. Terminplan bleibt unverändert Der Regierungsrat wird nun aufgrund des erhöhten Planungsaufwands für die Lösung «Epsilon optimiert» dem Kantonsrat umgehend eine Erhöhung des Planungskredits beantragen. Gleichzeitig wird er eine Änderung des Strassengesetzes unterbreiten, die eine Kostenbeteiligung der Gemeinden bei Projekten mit einem Zusatznutzen regelt. Die Behandlung der Ergänzungsbotschaft «Epsilon optimiert» ist im Kantonsrat Anfang 2010 vorgesehen. 2011 findet die Volksabstimmung über den Baukredit statt. Die Realisierung ist von 2013 bis 2016 geplant. Anhang - Pläne «Epsilon optimiert» - Visualisierungen Emmen Bahnhofplatz, Seetalplatz, Reussbühl Anhänge http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/7279_epsilon_20090928.pdf ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement Tel.: +41/41/228'53'52

Das könnte Sie auch interessieren: