Staatskanzlei Luzern

Kantonsrätliche Kommission spricht sich klar für Kreditvorlagen zum Tiefbahnhof Luzern aus

    Luzern (ots) - Die Kommission Verkehr und Bau (VBK) des Kantonsrates stimmt dem Dekret über einen Sonderkredit für die Vorfinanzierung des Vorprojektes für einen Tiefbahnhof Luzern sowie dem Kantonsratsbeschluss über einen Nachtragskredit zum Staatsvoranschlag 2009 für die Erarbeitung der Grundlagen zur Vorprojektierung des Tiefbahnhofs Luzern (B 111) mit klarem Mehr zu. Die Vorlagen umfassen die Vorfinanzierung des Vorprojektes für einen Tiefbahnhof Luzern in der Höhe von 20 Mio. Franken. Diese soll sicherstellen, dass die Planungen umgehend in Angriff genommen werden können und Ergebnisse vorliegen, wenn auf Bundesebene über die Vorlage Bahn 2030 entschieden wird. Die VBK hat die Vorlagen an ihrer Sitzung vom 2. September 2009 unter dem Vorsitz von Pius Zängerle (CVP, Adligenswil) beraten.

    Die Kommission unterstützt die Vorlage, weil der Handlungsbedarf am Bahnhof Luzern mit täglich über 60'000 Bahnreisenden ausgewiesen ist. Die derzeit nur zweispurige Bahnhofzufahrt lässt die künftig notwendige Fahrplandichte für die Linie Zürich-Zug-Luzern, welche die drittgrösste Passagierfrequenz und die höchste Wachstumsquote der Schweiz aufweist nicht zu. Diese Problemstellung führte in der Kommission und im Parlament bereits mehrfach zu Diskussionen. Nachdem nun auch die SBB in ihrem Rahmenplan Luzern nachweist, dass das Projekt Tiefbahnhof Luzern die zweckmässigste Variante für die Lösung der bestehenden Engpässe sowohl am Rotsee wie auch im unmittelbaren Zufahrtsbereich des Bahnhofs Luzern darstellt, fiel der Entscheid deutlich aus.

    Das Projekt Tiefbahnhof Luzern umfasst einen doppelspurigen Tunnel ab Ebikon, der das Seebecken von Luzern unterquert und direkt in einen neuen Tiefbahnhof unter dem bestehenden Bahnhof führt. Es setzt somit direkt bei der Hauptverkehrsachse an, entlastet damit aber auch alle anderen Linien. Die Verantwortlichen konnten überzeugend darlegen, dass mit dem Projekt eine optimale Lösung der bestehenden Probleme erreicht werden kann. Wichtige Vorteile liegen zudem darin, dass dieses Vorhaben den Betrieb in der Bauphase am wenigsten beeinträchtigt und dass künftige Weiterentwicklungen ideal integriert respektive ergänzt werden können.

    Eine Minderheit wollte, nicht zuletzt aufgrund von verschiedenen privaten Initiativen verschiedene Varianten prüfen. Die klare Mehrheit der Kommission war dagegen der Auffassung, dass die guten Ansätze einzelner solcher Varianten ohne weiteres im Vorprojekt integriert werden können.

    Die VBK teilt schliesslich die Auffassung des Regierungsrates, dass die Kreditvorlage im Hinblick auf die Kosten des Gesamtprojektes aber auch aufgrund der zentralen Bedeutung für den Standort Luzern freiwillig einer Volksabstimmung unterbreitet werden soll.

    Die Vorlagen werden an der Sondersitzung Tiefbahnhof des Kantonsrates vom 14. September 2009 beraten.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Pius Zängerle
Präsident der VBK
Mobile: +41/79/653'12'60



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: