Staatskanzlei Luzern

Kantonspolizei Luzern vom Vorwurf der vorsätzlichen Bildmanipulation entlastet

    Luzern (ots) - Das Justiz- und Sicherheitsdepartement hat die Medienmitteilung vom Verhöramt Schwyz bezüglich dem Luchseinsatz vom 5. Juni 2005 (siehe Mitteilung vom 10.6.09) zur Kenntnis genommen. Die Regierungsrätin Yvonne Schärli-Gerig hält fest, dass das Untersuchungsrichteramt das Videomaterial vom Lucheinsatz professionell von einem Sachverständigen begutachten liess. Die Kantonspolizei Luzern wurde im Gutachten vollumfänglich vom massiven Vorwurf der möglichen vorsätzlichen Bildmanipulation entlastet, wie er vor einem Jahr von der Sendung «10 vor 10» erhoben wurde. Damit ist dieser Teil der Untersuchung auf der Stufe Verhöramt abgeschlossen.

    Zur allfälligen Anklage gegen zwei Polizisten kann sich das Departement nicht äussern, da es sich um ein hängiges Verfahren handelt.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Regierungsrätin Yvonne Schärli-Gerig
Tel.: +41/41/228'59'18



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: