Staatskanzlei Luzern

Ausstellung in der Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern

Luzern (ots) - Infiziert. Zeichnungen von Tina Good, Irene Meier und Thomas Hannibal. Drei Kunstschaffende, ein Thema, drei Sicht- und Gestaltungsweisen. Eine Ausstellung im Rahmen des Internationalen Comix-Festivals Fumetto Auch 2009 präsentiert die ZHB eine so genannte Satellitenaustellung des Internationalen Comix-Festivals Fumetto, das schon zum 18. Mal den Blick auf ‚Zeichensysteme', vom klassischen Comic bis zur angewandten Kunst, lenkt. Die ZHB Luzern zeigt im Katalogsaal der Bibliothek aktuelle Arbeiten der drei Kunstschaffenden Irene Meier, Tina Good und Thomas Hannibal, die sich dem Thema Virus widmen und dabei denkbar unterschiedlichen Sicht- und Gestaltungsweisen folgen. Zu den Kunstschaffenden Irene Meier, 1975 in Buchs ZH geboren, lebt in Birmensdorf ZH. Studium an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Luzern und Zürich. Arbeitet seit 2003 als freischaffende Illustratorin und Grafikerin. Seit 2004 Mitarbeiterin in der Druckwerkstatt-Olten. Künstlerische Arbeit in Zeichnung und Druckgrafik Gruppenausstellungen (Fumetto, Luzern / 00130 Gallery, Helsinki) In der ZHB-Ausstellung zeigt Irene Meier einen 12 m langen Bildstreifen, dessen Entstehung sie mit der parasitären Vervielfachung von Viren vergleicht. "Meine Bilder entwickeln sich in Abhängigkeit von meiner Umwelt. Durch meine Betrachtung, mein Einnisten, mein Festkrallen, entstehen einzelne Bildzeichen, die in eine ‚Mühle' meiner Replikation gelangen. Durch die Adaption anderer Bildelemente und deren Mischung entstehen Erzählstrukturen. Tina Good, Malerin & Illustratorin, geboren 1976, Studium an der Kunsthochschule Luzern, lebt in Zürich. Neben regelmässigen Ausstellungen (u.a. ZHB, Uznacher Kunsttage 06, Kunstverein Speyer/D, "Jungkunst" Winterthur) realisierte sie mehrere Bühnenprojekte. Tina Good ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe, u. a. des F & F Förderpreises 2002 der HSLU - D&k, des Büchergilde-Gutenberg - Gestalterpreises 2003, den sie mit ihren Illustrationen zum Roman "Im Kongo" von Urs Widmer gewann und dem Markus Klammer Preis 2008, Speyer. Dass sich ihre aktuellste Illustration mit einem literarisch-mythologischen Stoff, mit der Aktaion-Geschichte nach Ovids Metamorphosen, beschäftigt, macht die Arbeiten auf Papier für die ZHB besonders interessant. In der Geschichte heisst es, Aktaion, der auf der Jagd heimlich die Göttin Diana beobachtete, sei von ihr zur Strafe in einen Hirsch verwandelt und schliesslich von seinen eigenen Hunden zerrissen worden. Eine andere Version dieser Geschicht e besagt, dass die Hunde ihren Herrn töteten, weil sie vom Tollwutvirus befallen waren. Thomas Hannibal, 1959 in Lugano geboren, arbeitet als Zeichner besonders im Rahmen architekturbezogener Projekte mit Architekten, Tänzern und Musikern. Er unterrichtet ausserdem Gestalterische Grundlagen und Zeichnen an Architekturhochschulen in Deutschland, ist Mitglied der Schinkel-Kommission Berlin, Fachsparte Kunst und Bauen. Einzel- und Gruppenausstellungen in Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden aus. Er lebt in Zürich. In der ZHB-Ausstellung zeigt Thomas Hannibal 40 Zeichnungen, die sich mit figurativen Strukturen auseinandersetzen. Die Ausstellung wird mit der Vernissage am Mittwoch, 25.03.2009, 18:30 eröffnet. Sie ist während der üblichen Öffnungszeiten der ZHB frei zugänglich und dauert bis zum 2.05.2009. Weitere Informationen www.zhbluzern.ch (Veranstaltungen). Bildmaterial finden Sie unter www.zhbluzern.ch/navi.cfm?st1=300&st2=700&st3=500&st4=&w=16841&status =3 Anhänge http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/6754_infiziert_good.jpg http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/6754_infiziert_meier.jpg ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Dr. Ina Brueckel Beauftragte für Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern Tel.: +41/41/228'53'16 E-Mail: ina.brueckel@zhbluzern.ch

Das könnte Sie auch interessieren: