Staatskanzlei Luzern

Kanton Luzern sistiert Beiträge an Kulturveranstaltungen in Obwalden

    Luzern (ots) - Die Kulturförderung des Kantons Luzern reagiert auf das Nein der Obwaldner Stimmenden zur kulturellen Zusammenarbeit im Bereich überregionaler Kultureinrichtungen und sistiert ab sofort sämtliche Beiträge an Kulturveranstaltungen in Obwalden.

    An der Volksabstimmung vom 8. Februar haben die Stimmberechtigten des Kantons OW den Beitritt zur Vereinbarung über die kulturelle Zusammenarbeit im Bereich überregionaler Kultureinrichtungen abgelehnt. Damit fehlen dem Kanton Luzern nicht nur jährlich rund Fr. 450'000.- aus Obwalden, auch das damit verbundene negative Signal wird das Beitrittsverfahren in den noch verbleibenden Kantonen Uri und Aargau kaum günstig beeeinflussen. Mit einer Zustimmung aus dem Kanton Obwalden hätte die Vereinbarung in Kraft gesetzt werden können.

    Im Abstimmungskampf haben sich die Gegner der überregionalen Zusammenarbeit gegen den "Export von Kulturgeldern" an die "elitäre Staatskultur" in Luzern gewehrt. Die Befürworter hingegen haben auf die notwendige Solidarität bei der Erhaltung eines akttraktiven Kulturangebots im gesamten Raum Zentralschweiz hingewiesen. Es ginge hier um berechtigte Abgeltungen für die vom Obwaldner Publikum in Luzern und Zürich tatsächlich bezogenen Kulturangebote von überregionaler Bedeutung, wie sie der nationale Finanzausgleich vorsieht.

    Eine Zusammenarbeit besteht aus Geben und Nehmen. Der Kanton Luzern reagiert mit der Sistierung von Beiträgen an das Obwaldner Kulturschaffen direkt und ab sofort und zeigt damit, dass die Befürchtungen der Befürworter eintreffen werden, die deutlich von den negativen Auswirkungen im Verhältnis der Zusammenarbeit von Luzern und Obwalden bei einem Nein zu diesem Zusammenarbeitsvertrag gewarnt hatten.

    "Tatbeweis erbringen"

    Konkret bedeutet dies, dass die Kulturförderung des Kantons Luzern zur Zeit keine Veranlassung hat, auf die im Kanton Luzern hängigen Unterstützungsgesuche für Kulturveranstaltungen im Kanton Obwalden einzutreten. Daniel Huber, Verantwortlicher für Kulturförderung im Kanton Luzern meint dazu: "Wir bedauern, wenn dabei Kulturschaffende allenfalls direkt betroffen sind. Aber: die Kräfte, die im Kanton Obwalden ohne Zusammenarbeit mit anderen Kantonen die eigene Kultur fördern wollen, haben nun die Gelegenheit, dafür den Tatbeweis zu erbringen."

    Zur Zeit betroffene hängige Unterstützungsgesuche aus dem Kanton OW:

    Tal Museum Engelberg, Ausstellung "Hauskunst - neue Kunst in alten Räumen", Mai/Okt. 2009

      Theatergesellschaft Sarnen, Theaterproduktion "Hert dra zuächä"
in Flüeli-Ranft,  April/Mai 2009

    Turbine Giswil, Ausstellung "Der letzte Koffer", April/Juni 2009

    Turbine Giswil, 8. Internationale Performancetage, Sept. 2009

    Volkskulturfest Obwald, Giswil, Juli 2009

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Daniel Huber
Leiter Kulturförderung Bildungs- und Kulturdepartement des Kantons
Luzern
Tel.:    +41/41/228'52'05
E-Mail: daniel.huber@lu.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: