Staatskanzlei Luzern

Meierskappel: Ein Trampelpfad als Sofortmassnahme

    Luzern (ots) - Die Gemeinde Meierskappel wird entlang der Kantonsstrasse K 30 den bestehenden Trampelpfad (behelfsmässiger Fussweg) von der Einfahrt Paulishof bis zum Feissenacher verlängern. Der Kanton wird die Gemeinde dabei unterstützen. Er zieht zudem in Betracht, bei der Bushaltestelle Feissenacher eine Beleuchtung zu installieren. Dies vereinbarten Vertreter der Gemeinde Meierskappel und der Dienststelle Verkehr und Infrastruktur. Mitte Dezember 2008 war auf diesem Streckenabschnitt eine junge Fussgängerin bei einem Verkehrsunfall tödlich verletzt worden. Der Unfallhergang wird vom Amtsstatthalteramt Luzern-Land untersucht.

    Der Trampelpfad soll nach den entsprechenden Verhandlungen mit den Landbesitzern noch in diesem Frühjahr realisiert werden. Die Gemeinde wird sich weiter für den Bau eines Trottoirs oder eines Radwegs einsetzen. Im kantonalen Radroutenkonzept 1994 ist auf diesem Kantonsstrassenabschnitt keine Radverkehrsanlage vorgesehen.

    Das Radroutenkonzept wird zurzeit überarbeitet. In der Vernehmlassung sind rund 60 Anpassungsanträge eingegangen, darunter auch die Eingabe für einen Radweg zwischen Udligenswil und Meierskappel. Die Kommission Verkehr und Bau des Kantonsrates wird sich an ihrer nächsten Sitzung mit den Anpassungen des Radroutenkonzeptes befassen. Das aktualisierte Konzept soll noch in diesem Jahr dem Kantonsrat unterbreitet werden.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Monika Dilger
Gemeindeamtfrau Meierskappel
Tel.: +41/41/790'44'44

Fredy Rey
Kantonsingenieur
Tel.: +41/41/318'10'81



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: