Staatskanzlei Luzern

Danijella hat (endlich) eine Lehrstelle gefunden: Mit Mentoring zum Erfolg

    Luzern (ots) - Die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung des Kantons Luzern setzt seit November 2006 Mentorinnen und Mentoren für schulisch schwächere Jugendliche ein, die den Schülerinnen und Schülern bei der Lehrstellensuche aktiv helfen. Bei Danijella Gjonaj hat es geklappt - sie hat eine Lehrstelle als Detailhandelsangestellte gefunden.

    Freudestrahlend und mit dem Namen begrüsst Danijella Gjonaj ihre Kunden im Städtlimärt Willisau. Die 16-jährige liebt ihre Arbeit und ist stolz, eine Lehrstelle als Detailhandelsassistentin gefunden zu haben. "Ich bin aufgeblüht und lache wieder." Die Hoffnung einen Ausbildungsplatz zu finden, hatte sie bereits aufgegeben. Ihre Mentorin, FDP-Kantonsrätin Hildegard Meier, hat aber immer an den Erfolg geglaubt: "Danijella kam immer in die Endrunde. Ich wusste, sie hat die Qualitäten um eine Attestlehrstelle zu bekommen."

    Bei der Politikerin hat es während der Junisession im Kantonsrat "Klick" gemacht. "Ich habe meinen Kantonsratskollegen Urs Kunz auf das Problem angesprochen und er hat sich bereit erklärt, Danijella in seinem Geschäft schnuppern zu lassen." Er und seine Frau sind begeistert von ihrer Lehrtochter: "Danijella ist sehr offen und kontaktfreudig, sie begreift schnell die ihr erklärten Arbeiten." Sie spürten schon bald Danijellas Interesse an der Arbeit und die Freude am Umgang mit den Kunden. Danijella sei sehr selbständig und springe schon mal spontan für eine erkrankte Kollegin ein. "Aus Erbarmen wollten wir niemanden einstellen. Mit Ach und Krach einen Lehrling durch die Ausbildung bringen, das wollten wir nicht noch einmal."

    Danijellas Schwachpunkt ist das Rechnen. Ihre Mentorin Hildegard Meier hilft ihr deshalb bei den Hausaufgaben für die Berufsschule. Der Entscheid, Danijella eine Lehrstelle zu offerieren, ist für alle Beteiligten ein Gewinn. In wenigen Monaten wird Hildegard Meier wahrscheinlich ein anderes Mädchen bei der Lehrstellensuche unterstützen. "Es heisst oft, Politiker würden an den Leuten vorbei reden. Nun habe ich es hier mit eigener Haut erlebt, was es heisst, nicht erwünscht zu sein."

    Anhänge:

http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/6370_Städtlimärt_Willisau.JPG

    Legende:

    Auf dem Bild von links: Danijella Gjonaj, Hildegard Meier, Urs Kunz, Rebecca Riedweg (Filialleiterin) und Luzia Kunz-Birrer.

    Kästchen: Weiterhin Mentorinnen und Mentoren gesucht

    Seit 1. August 2008 sind die ehemaligen Projekte "Mentoring Gotte/Götti" und "incluso Luzern" unter dem Namen BIC (Berufsintegrationscoaching) ein fester Bestandteil der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung des Kantons Luzern. Es werden weiterhin interessierte Erwachsene gesucht, welche Jugendliche mit schulischen Schwierigkeiten und/oder Migrationshintergrund bei der Lehrstellensuche unterstützen.

    Interessierte melden sich bei den Mentoringverantwortlichen unter:

    BIC (Berufsintegrationscoaching)     Berufs-Studien- und Laufbahnberatung des Kantons Luzern     Leopoldstr. 6, 6210 Sursee

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Priska Wyss
Mentoringprojekt
Tel.: +41/41/925'26'63 (erreichbar heute Donnerstag von 14-17 Uhr)
E-Mail: priska.wyss@lu.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: