Staatskanzlei Luzern

Archäologische Untersuchung auf dem Luzerner Mühlenplatz

Luzern (ots) - Anfang Oktober starten die Bauarbeiten zur Gesamtsanierung des Luzerner Mühlenplatzes. Da die Sanierung der Pflästerung und der Werkleitungen mit umfangreichen Bodeneingriffen in den historischen Untergrund verknüpft ist, sind auch archäologische Untersuchungen in das Bauprogramm eingebunden. Die Kantonsarchäologie hat Anfang September die erste Grabungsfläche in Angriff genommen. Bereits beim jetzigen Grabungsstand zeigen sich beeindruckende Befunde. Wie die Grabung zeigt, ist der Mühlenplatz bei der Stadtwerdung Luzerns nicht als Platz konzipiert worden, sondern erst im Verlauf des Mittelalters durch den Verzicht auf eine Häuserzeile entstanden. Es handelt sich dabei um eine gezielte städtebauliche Massnahme, um den grössten Platz der Luzerner Altstadt zu schaffen. Über das Vorhandensein einer vergessenen Häuserzeile auf dem Mühlenplatz, der lange Zeit auch einfach "Mühlengasse" hiess, wurde bis zur aktuellen archäologischen Wiederentdeckung jahrhundertelang spekuliert. Eine "hintere Müligasse" wird zwar in einem Gerichtsurteil von 1375 erwähnt, doch bereits der berühmte Stadtschreiber Renward Cysat (1545-1614) konnte über die Existenz einer möglichen Häuserzeile nur noch mutmassen. Wichtige Aufschlüsse zur Stadtentwicklung Der mittelalterliche Grabungsbefund liegt unmittelbar unter der heutigen Pflästerung. Zur Zeit zeichnen sich in der Grabungsfläche Grundrisse von Holzhäusern aus der Zeit vor 1350 ab. In die Stampflehmböden, welche im Erdgeschoss dieser Häuser vorhanden waren, sind Einrichtungen wie Herdstellen und gewerbliche Öfen eingelassen. Weiter kommen erwartungsgemäss gemauerte Abwasserkanäle aus den letzten Jahrhunderten zum Vorschein. Mit den fortschreitenden Untersuchungen erwartet die Kantonsarchäologie weitere Aufschlüsse zur mittelalterlichen Siedlungsentwicklung am Platz, zur Entwicklung der Reussuferlinie, zur Topografie sowie möglicherweise zu Siedlungsspuren aus vorstädtischer Zeit. Die Arbeiten der Archäologie werden bis im November 2008 und von Frühling bis Herbst 2009 parallel zu den Bauarbeiten am Mühlenplatz durchgeführt. Sie beschränken sich auf den durch die Bauarbeiten betroffenen Bereich, also einerseits auf den ca. 70 cm tiefen ganzflächigen Abtrag, den der Unterbau für die Erneuerung der Pflästerung erfordert, sowie auf die Baubegleitung bei der Erneuerung der Werkleitungen. Jene Schichten, die nicht durch die Bauarbeiten tangiert sind, werden nicht ausgegraben. Sie bleiben im Boden unter dem neuen Platzbelag erhalten. Kantonsarchäologie Luzern Wissenschaftliche Leitung: Fabian Küng (Archäologe) Örtliche Leitung: Daniel Steiner (Grabungstechniker) Fotos der Ausgrabungen finden Sie im Anhang. Anhänge http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/6329_da_muehleplatz-1.JPG http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/6329_da_muehleplatz-2.JPG http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/6329_da_muehleplatz-3.JPG ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Fabian Küng Wissenschaftlicher Mitarbeiter Archäologie Tel.: +41/41/228'78'42 Jürg Manser Kantonsarchäologe Tel.: +41/41/228'53'07

Das könnte Sie auch interessieren: