Staatskanzlei Luzern

Zahlreiche Verbesserungen im regionalen Bus- und Bahnangebot

Luzern (ots) - Der Luzerner Regierungsrat hat den Angebotsumfang und die damit verbundenen Ausgaben im öffentlichen Regionalverkehr für das Fahrplanjahr 2009 genehmigt. Mit dem Beschluss können zahlreiche Angebotsverbesserungen im regionalen Bus- und Bahnangebot umgesetzt werden. Die Schwerpunkte konzentrieren sich bei der Bahn auf den Ausbau der S-Bahn und beim Bus auf die Einführung neuer Linien. Seit Dezember 2004, als die erste Etappe der Bahn 2000 sowie der S-Bahn Luzern und der Stadtbahn Zug in Betrieb gingen, ist nie mehr ein so umfangreicher Angebotsausbau erfolgt. Dies zeigt sich eindrücklich bei den geplanten Kurskilometern für den Regionalverkehr: Das Bahnangebot erhöht sich um über 9 Prozent, das Busangebot - trotz Einstellung von 2 Buslinien - um über 4 Prozent. Der Kanton Luzern lässt sich die Förderung des öffentlichen Verkehrs auch etwas kosten. Insgesamt erhöhen sich die Abgeltungen an die Transportunternehmungen um rund 6.3 Millionen Franken, davon übernehmen 4.8 Millionen Franken der Kanton und die Gemeinden je zur Hälfte, der Rest wird vom Bund und den Nachbarkantonen beglichen. Bemerkenswert sind auch die erwarteten Nachfragezahlen: die Transportunternehmungen rechnen mit knapp 40 Millionen beförderten Personen; das ist ein Plus von über 9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zusammen mit den namhaften Verbesserungen beim Fernverkehr darf sich die Zentral schweiz auf einen erstklassigen Fahrplanwechsel freuen. Fünf S-Bahnlinien im integralen Halbstundentakt Mit der Fertigstellung des Doppelspurausbaus zwischen Cham und Rotkreuz sowie mit den Fahrplanänderungen aufgrund des neuen Gotthardkonzepts wird der seit langem geforderte integrale Halbstundentakt der S1 zwischen Ebikon und Luzern und damit die halbstündliche Erschliessung des Rontals möglich. Ausserdem profitieren die Kundinnen und Kunden von der Durchbindung der S18 Luzern - Sursee mit der S1 Luzern - Baar und dem Ausbau zum integralen Halbstundentakt auch am Abend und am Wochenende. Es entstehen so bequeme, umsteigefreie Direktverbindungen zwischen den Wirtschaftszentren Sursee, Luzern, Rontal und Zug. Die S8 verkehrt nicht mehr durchgehend zwischen Luzern und Olten. Auf dem Abschnitt Luzern - Sursee fährt neu die S18 im Halbstundentakt, jeweils kurz vor den Schnellzügen nach Bern und Basel, was in Sursee einen schlanken Anschluss an diese beiden Fernverkehrszüge ermöglicht. Der Abschnitt Sursee - Olten wird von der S8 im Stundentakt bedient und in Sursee und Olten gibt es gute Anschlüsse auf die Fernverkehrszüge. Im Weiteren verkehren alle Züge auf der S18 Luzern - Sursee mit modernen Niederflurzügen (FLIRT). Der Regionalexpress Luzern - Olten fährt weiterhin durchgehend mit guten Anschlüssen in Luzern und Olten. Zusätzlich wird das Angebot bis Mitternacht ausgedehnt. Mit dem Fahrplan 2009 werden auch die letzten Lücken im Halbstundentakt auf der S5 Luzern - Sarnen - Giswil geschlossen und damit verkehren auf der S-Bahn Luzern fünf S-Bahnen im integralen Halbstundentakt. Das Wynental rückt näher an Luzern Mit der Verlängerung der Busse von Luzern nach Menziken und Rickenbach erhält das Wynental eine direkte kantonsübergreifende Busverbindung nach Luzern. Ebenso wird ab Sursee neu eine weitere Buslinie nach Rickenbach - Menziken - Reinach - Beinwil a.S. geführt. Dieser kantonsübergreifende Angebotsausbau ist ein klares Bekenntnis zur engeren Zusammenarbeit der Kantone Luzern und Aargau. Eine neue Schnellbusverbindung (MöischterExpress) verbindet ausserdem Sursee mit Beromünster von Montag bis Freitag. Zusätzlich wird das Busangebot auf der Linie Sursee - Triengen - Winikon mit neuen Verdichtungskursen via Sursee Industrie erweitert. Aufgrund der mangelnden Nachfrage werden die Buslinien Wilihof - Triengen - Kulmerau und Reiden - Wiliberg eingestellt. Mit dem Zusammenschluss der Linien 13 und 51 (Rotenburg/Littau) ändert die Linienführung der Linie 13, welche neu als Tangentialverbindung zwischen Littau Bahnhof - EmmenCenter - Rothenburg Dorf und Rothenburg Wahligen verkehrt. Zukünftig wird mit dieser Linie auch die IKEA in Rothenburg erschlossen werden. Im Seetal profitieren die Kunden vom Ausbau der S9 am Abend und des TransSeetalExpress mit zusätzlichen Kursen am Mittag und Nachmittag. Neu richten sich die Abfahrtszeiten auf den Anschluss in Rotkreuz auf die Entlastungszüge mit Halt in Zürich Enge aus. Attraktiver öV für die Seegemeinden und das Rontal Zwischen Root D4 und Küssnacht a.R. verkehrt eine neue tangentiale Buslinie mit Verlängerung als Schnellbus nach Weggis - Vitznau (TransRivieraExpress). Optimale Anschlüsse in Root D4 nach/von Luzern und in Küssnacht a.R. nach/von Luzern garantieren kurze Umsteigezeiten an die S-Bahn. Zusätzlich wird das Busangebot auf der Linie Küssnacht a.R. - Weggis - Schwyz (Rivieralinie) am Wochenende auf dem Abschnitt Küssnacht a.R. - Weggis zum integralen Halbstundentakt ausgebaut. Von Küssnacht a.R. über Merlischachen führt eine weitere neue Buslinie nach Meggen mit Anschluss an die S-Bahn nach Luzern. Auch auf dem Wasser ändert sich Wesentliches: So wird das Schiffsangebot der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees mit dem Taktfahrplan systematisiert. Weitere Informationen zu den Anpassungen des Bus-, Bahn- und Schiffsangebots für die verschiedenen Regionen im Kanton Luzern und die Beantwortung der Stellungnahmen im Rahmen der Fahrplanvernehmlassung finden Sie unter www.s-bahn-luzern.ch. Die Details zu den Fahrplanänderungen finden Sie im Anhang (pdf). Anhänge http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/6323_Fahrplan2009_Details.pdf ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Daniel Meier Leiter Abteilung öffentlicher Verkehr Tel.: +41/41/318'11'41

Das könnte Sie auch interessieren: