Staatskanzlei Luzern

Gedenkjahr für Bundesrat Josef Zemp (1834 - 1908)

    Luzern (ots) - Am 8. Dezember 2008 jährt sich der 100. Todestag von Bundesrat Josef Zemp. Aus diesem Anlass werden in seiner Entlebucher Heimat und in Luzern öffentliche Veranstaltungen stattfinden. Zudem ist eine Buchpublikation geplant, welche die Erinnerung an den herausragenden Staatsmann mit dem politischen und gesellschaftlichen Leben von heute verbinden soll.

    Auf Initiative des Luzerner Bildungs- und Kulturdirektors Anton Schwingruber hat sich im Herbst 2007 ein Patronatskomitee gebildet, das Aktivitäten zum 100. Todestag von Josef Zemp anregen, begleiten und koordinieren soll. Drei Arbeitsgruppen, die aus diesem Gremium heraus entstanden sind, setzen nun zusammen mit bestehenden Institutionen konkrete Projekte um.

    So wird am 8. Dezember 2008 in Entlebuch, Josef Zemps Geburtsort, eine öffentliche Gedenkveranstaltung mit Kurzreferaten sowie szenischen und musikalischen Einlagen stattfinden. Getragen wird dieser Anlass von der Gemeinde Entlebuch und vom Historischen Verein Amt Entlebuch. In Luzern veranstalten die Universität und die Senioren-Universität gemeinsam am 4. Dezember 2008 einen Gedenkabend mit einer historischen Würdigung und anschliessender Podiumsdiskussion. Referent ist der Freiburger Historiker Prof. Urs Altermatt. Der Publizist Roger de Weck wird das Podium zum Thema Opposition und Konkordanz in der Schweiz leiten. Persönlichkeiten wie alt Bundesrat Arnold Koller und alt Nationalrat Gilles Petitpierre haben ihre Mitwirkung zugesagt.

    Weitere Aktivitäten, unter anderem an Schulen, sind ebenfalls in Vorbereitung. Auf der Internetseite www.zemp08.ch werden aktuelle Hinweise und Hintergrundinformationen zugänglich gemacht. Die Seite ist im Aufbau.

    Für das Buchprojekt konnten namhafte Autorinnen und Autoren aus Wissenschaft und Politik gewonnen werden. Ziel der Herausgeber ist es, ein allgemein verständliches und attraktiv gestaltetes Lesebuch zu schaffen, das auf soliden Grundlagen beruht und weite Kreise anzusprechen vermag. Die chronologisch geordneten Anschnitte werden Leben und Wirken von Josef Zemp eng mit der entsprechenden aktuellen Thematik der heutigen Schweiz verknüpfen. So spiegelt sich im Lebensbild die Gegenwart in vielen Facetten. Das Buch wird vor Ende November 2008, rechtzeitig vor dem eigentlichen Gedenktag, erscheinen. Geleitet wird die Herausgebergruppe von Alois Hartmann, Rothenburg.

    "Mit dem Gedenken an Josef Zemp soll die historische Bedeutung des Bundesrats aus dem Entlebuch für breite Kreise sichtbar gemacht und in Beziehung zur Gegenwart gesetzt werden", kommentiert Regierungsrat Anton Schwingruber die Absicht, den 100. Todestag des ersten konservativen Bundesrats öffentlich zu begehen. Josef Zemp sei, so der Entlebucher Gemeindepräsident Hansruedi Lipp, bei der Bevölkerung des Entlebuchs auch heute noch als aussergewöhnliche Gestalt präsent. Die Heimatgemeinde Entlebuch werde deshalb das Vorhaben, den 100. Todestag zu begehen, in jeder Beziehung unterstützen.

    Bundesrat Josef Zemp

    Josef Zemp wurde am 2. September 1834 in Entlebuch geboren. Nach der Volksschule besuchte er das Gymnasium in Luzern, studierte später in Heidelberg und München Rechtswissenschaften und schloss 1859 seine Studien als Doktor der Rechte ab. Kurz danach kehrte er nach Entlebuch zurück und eröffnete eine eigene Anwaltskanzlei. 1860 heiratete Zemp Philomena Widmer; aus dieser Ehe gingen 15 Kinder hervor.

    Schon früh wandte sich Josef Zemp der Politik zu und stieg rasch die Stufenleiter hoch: 1863 Wahl in den Grossen Rat, 1871 in den Ständerat, 1872 in den Nationalrat und schliesslich 1891, als erster Vertreter der katholisch-konservativen Opposition, in den Bundesrat. Zu seinen besonderen Verdiensten in der Landesregierung zählt die von ihm geleitete Verstaatlichung der Eisenbahnen. Staatspolitisch wirkte er als bedeutende Integrationsfigur. Als Josef Zemp am 8. Dezember 1908, wenige Monate nach seinem Rücktritt, starb, schrieb die NZZ vom "guten Eidgenossen, der in lebendiger Staatsgesinnung über den einstigen Parteiführer hinauswuchs zum schweizerischen Staatsmann und als solcher seinem Land und seinem Volk sein Bestes gab".

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Patronatskomitee Gedenkjahr Bundesrat Josef Zemp
Hans Moos, Bildungs- und Kulturdepartement des Kantons Luzern
6002 Luzern
Tel.:        +41/41/228'51'92
E-Mail:    hans.moos@lu.ch
Internet: www.zemp08.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: