Staatskanzlei Luzern

Ein Jahr der Rekorde für den Tarifverbund

Luzern (ots) - Das vergangene Jahr war für den Tarifverbund Passepartout ein Jahr der Rekorde. Regierungsrat Max Pfister, Präsident der Bestellergesellschaft, hält im Geschäftsbericht 2007 fest, dass der öffentliche Verkehr auf Kurs sei und das Angebot, das in den vergangenen Jahren stetig ausgebaut worden ist, von den Kundinnen und Kunden estimiert werde. Folgende Highlights untermauern diese Aussage: Der Gesamtumsatz im Tarifverbund Passepartout belief sich auf 53,7 Millionen Franken; dies ist eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr, das notabene ebenfalls Rekordumsätze aufgewiesen hatte, von deutlich über 4 Prozent. Zu diesem sehr guten Resultat trugen insbesondere die Abonnements bei: Seit 1994 wurde nie mehr ein so starkes Wachstum erreicht. Seit dem Jahr 2001 sind die Umsätze für Abonnements in der Agglomeration Luzern um 14 Prozent und in der Landschaft um eindrückliche 50 Prozent gestiegen! Gesamthaft wurden im Jahr 2007 rund 550'000 Abonnements verkauft. Bei den Anzahl Fahrten konnte ein weiterer neuer Rekord erzielt werden: Die Anzahl der Fahrten in der Agglomeration Luzern stieg um über 2 Prozent auf knapp 8,4 Millionen Fahrten. Für Max Pfister ist dieser Erfolg das Verdienst von vielen Hundert Menschen. Sie leisteten in den Verkehrsunternehmen, sei es im Führerstand, in der Werkstatt, am Verkaufsschalter oder im Büro, täglich ihren Beitrag. Im letzten Jahr profitierte der öffentliche Verkehr von diversen Optimierungen. So wurden zum Beispiel in der Stadt Luzern die Wohnquartiere Bellerive, Würzenbach und Büttenen mit einer neuen Haltestelle an die S-Bahn Luzern angeschlossen. Im Zentrum weiterer Verbesserungen stand die Vertaktung einzelner Linien. Das heisst, die Züge oder Busse verkehren den ganzen Tag zur gleichen Minute. Dies vereinfacht die Merkbarkeit der Fahrpläne und ermöglicht bessere Anschlüsse. Der öffentliche Verkehr wird auf den Fahrplanwechsel per Ende 2008 dank einem Mehrangebot noch attraktiver. Mit der Fertigstellung des Doppelspur-Ausbaus zwischen Cham und Rotkreuz wird der seit langem geforderte Halbstundentakt der S1 zwischen Rotkreuz und Luzern und damit die halbstündliche Erschliessung des Rontals von Luzern aus möglich. Im Weiteren erhält Sursee mit dem neuen Gotthardkonzept den integralen Halbstundentakt im Fernverkehr. Die Verbesserungen im Schienenverkehr führen auch zu Anpassungen und Erweiterungen im regionalen Busverkehr. Das wichtigste Ziel bleibt jedoch die Einführung des Integralen Tarifverbunds für das gesamte Passepartout-Gebiet. Von dieser Einführung profitieren in erster Linie alle Kundinnen und Kunden: Der öffentliche Verkehr wird einfacher (1 Billett für 10 Transportunternehmungen und 3 Kantone), attraktiver (Gültigkeit des Retour-Billetts als Tageskarte) und flexibler (freie Fahrt in den gewählten Zonen). Den Geschäftsbericht 20007 Tarifverbund Passepartout finden Sie unter: www.s-bahn-luzern.ch ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Daniel Meier Verkehr und Infrastruktur (vif) Abteilungsleiter Öffentlicher Verkehr Tel.: +41/41/318'11'41

Das könnte Sie auch interessieren: