Staatskanzlei Luzern

Wasserleitungsbruch und Gasaustritt in Kriens - Anwohner evakuiert

    Luzern (ots) - Am Samstagnachmittag, 5. Januara 2008,  brach in Kriens an der St. Niklausgasse eine Wasserleitung. Zudem wurde eine erhöhte Gaskonzentration in den umliegenden Wohnhäuser festgestellt, was eine vorsorgliche Evakuation von Personen notwendig machte. Verletzt wurde niemand.

    Kurz vor 16 Uhr wurde ein Wasserleitungsbruch an der St. Niklausgasse in Kriens gemeldet. Gleichzeitig wurde auch in den umliegenden Wohnhäuser Gasgeruch festgestellt. Die Feuerwehr Kriens rückten mit 30 Eingeteilten, die Polizei mit mehreren Patrouillen und der Sanitätsnotruf 144 vorsorglich mit 2 Rettungswagen und einem Arzt aus.

    Spezialisten des ewl (energie wasser luzern) stellten in drei Häusern erhöhte Gaskonzentration fest. Die Erdgasleitung in diesem Gebiet wurde vorsorglich stillgelegt.

    Die Polizei und die Feuerwehr evakuierten 39 Personen aus vier Wohnhäusern. Sie wurden vor Ort durch die Crews des Sanitätsnotrufes 144 überprüft und danach durch Angehörige der Feuerwehr in das Begegnungszentrum Sänti gebracht und dort weiter betreut. Es mussten keine Personen hospitalisiert werden. Die evakuierten Personen konnten bereits um 17 Uhr wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

    Die Hauptstrasse wurde im besagten Gebiet örtlich umgeleitet. Die Reparaturarbeiten an der defekten Wasserleitung wurde durch die Wasserversorgung Kriens in die Wege geleitet.

Journal Nr. LU 160'558

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Richard Huwiler, Mediensprecher
Tel.:        +41/41/248'81'17
E-Mail:    info.kapo@lu.ch
Internet: http://www.kapo.lu.ch

ewl energie wasser luzern
Frau Iris Isenschmid, Leiterin Kommunikation
Mobile: +41/79/321'26'36

Wasserversorgung Kriens
Herr Paul Kägi, 0
Mobile: +41/79/641'31'02



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: