Einst und Jetzt im Fokus

Zürich (ots) - Der Publikumsrat SRG.D beschäftigte sich in der August-Sitzung einerseits mit «Tama ...

Staatskanzlei Luzern

Fortsetzung der nichtlandwirtschaftlichen Neuschatzung in den Jahren 2008 bis 2011

    Luzern (ots) - In den Jahren 2008 bis 2011 folgt die Fortsetzung der Neuschatzung der nichtlandwirtschaftlichen Grundstücke im Kanton Luzern und es werden rund 13'000 Einfamilienhäuser, 9'500 Stockwerkeigentumsgrundstücke sowie auf Antrag alle Objekte, deren letzte Neuschatzung mehr als 15 Jahre zurückliegt, neu geschätzt. Diese Schatzungen sind heute bis zu 15 Jahre und älter und somit grossmehrheitlich nicht mehr marktkonform.

    Das Gesetz verlangt, dass der Katasterwert aller nichtlandwirtschaftlichen Grundstücke dem Verkehrswert entspricht. Der Verkehrswert ist ein durchschnittlicher "geschätzter" Wert, der Auskunft darüber gibt, wie viel ein Objekt von gleicher oder ähnlicher Lage und Beschaffenheit während einer angemessenen Zeitspanne zukommt. Der Preis dagegen ist der effektiv geforderte bzw. bezahlte Geldbetrag für ein Gut, respektiv für ein Grundstück. Zwischen 2002 und 2006 wurden im Kanton Luzern rund 12'600 verkaufte Grundstücke vom Schatzungsamt untersucht. Diese Kaufpreise lagen im Durchschnitt bei den Mehrfamilienhäusern 3 Prozent, bei den Einfamilienhäusern und Stockwerkeigentum bis zu 20 Prozent über dem Katasterwert.

    In den Jahren 2004 bis 2007 wurden bereits 9'400 Wohn- und Geschäftshäuser sowie 3'400 unbebaute Grundstücke mittels Neuschatzung neu geschätzt. Im Grossen und Ganzen war die Akzeptanz gut, trotz eher höheren Katasterwerten. In einer ersten Reaktion waren zunächst ca. 6,5 Prozent der Besitzerinnen und Besitzer mit der Schatzung nicht einverstanden (bei Revisionsschatzungen sind es heute ca. 3,5 Prozent). In den meisten Fällen war jedoch eine gütliche Einigung möglich und die Einsprachen wurden zurückgezogen. Nur bei ca. 0,65 Prozent aller Schatzungen erfolgte ein Einspracheentscheid. Zudem wurden in den letzten vier Jahren, von rund 11'500 Fällen, vier an das Verwaltungsgericht weiter gezogen. Drei Fälle wurden durch das Verwaltungsgericht abgewiesen, einer teilweise gutgeheissen.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Stefan Horat
Kanton Luzern
Dienststelle Steuern
Tel.: +41/41/228'57'40



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: