Staatskanzlei Luzern

Holzschlag im Riffigwald

    Luzern (ots) - Ab kommendem Montag, 15. Oktober 2007, werden im Riffigwald (Gemeinde Emmen) grössere Holzereiarbeiten durchgeführt. Die Ernte- und Pflegemassnahmen dauern je nach Witterung bis Mitte November. Während der Arbeiten werden die Wanderwege im Riffigwald etappenweise gesperrt.

    1999 hatte "Lothar" im Riffigwald grosse Schäden verursacht. In den vergangenen acht Jahren hat sich der Wald gut erholt. Die Bestände, die vom Orkan verschont worden waren, sind inzwischen dicht herangewachsen. Diese Teile des Riffigwaldes müssen nun durchforstet und ausgelichtet werden. Wo Holz geerntet wird, gibt es mehr Licht und wo Licht einfällt, leben mehr Baum-, Tier- und Pflanzenarten. Der Jungwuchs wird gefördert, es kann ein standortgerechter, stabiler Mischwald entstehen. Besucherinnen und Besucher können sich nach wenigen Monaten Erholungsphase über einen vielfältigeren Wald freuen. Der Holzschlag im Riffigwald ist aber auch aus Sicherheitsgründen notwendig. Der Eingriff macht den Wald stabiler. Zudem werden Bäume, die zu fallen oder zu brechen drohen, entfernt.

  Die Holzereiarbeiten werden vom Luzerner Staatsforstbetrieb vorgenommen. Dieser bittet alle Waldbesucherinnen und -besucher dringend, die Absperrungen und Anweisungen zu beachten. Informationstafeln geben Auskunft über den Sinn und Zweck des forstlichen Eingriffs. Alle Interessierten sind zudem eingeladen, sich am Samstag, 27. Oktober, dem Waldrundgang "Holzschlag Riffigwald" anzuschliessen. Besammlung ist um 10 Uhr bei den Baracken am Riffigweiher.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Erwin Meier
Dienststelle Landwirtschaft und Wald
Leiter Staatsforstbetrieb
Tel.: +41/41/925'10'00
E-Mail: erwin.meier@lu.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: