Staatskanzlei Luzern

Der neue Lohnausweis wird 2008 eingeführt

Luzern (ots) - Der Regierungsrat hat beschlossen, den neuen Lohnausweis für die Löhne ab Januar 2008 einzuführen. Die Lohnausweise für die Löhne 2008 werden in der Regel im Januar 2009 gedruckt. Für die Löhne des Jahres 2007 wird noch der alte Lohnausweis verlangt, der neue aber bereits akzeptiert. Der neue Lohnausweis wird schweizweit verbreitet. 24 der 26 Kantone haben den neuen Lohnausweis bereits 2007 allgemein eingeführt, der Kanton Solothurn wird das auf 2008 tun. Mit dem Entscheid der Luzerner Regierung haben nun alle Kantone den neuen Lohnausweis eingeführt. Die Eidgenössische Steuerverwaltung wird nur noch das neue Lohnausweisformular herausgeben. Die Dienststelle Steuern stellt den Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber unter www.steuern.lu.ch unentgeltlich eine Software zum Ausfüllen des neuen Lohnausweises zur Verfügung. Der Regierungsrat hält fest, dass der Einführung des neuen Lohnausweises nichts mehr im Weg stehe, nachdem zahlreiche Verbesserungen vorgenommen wurden. Die Arbeitsgruppe Neuer Lohnausweis, der Vertreter der Wirtschaft sowie der kantonalen Steuerbehörden und der Eidgenössischen Steuerverwaltung angehören habe ihren Bericht einstimmig, also auch mit den Stimmen des Gewerbes, verabschiedet. Damit seien auch die Forderungen des Luzerner Grossen Rates anlässlich der Beratung des Berichts über den neuen Lohnausweis vom Januar 2006 erfüllt, betont der Regierungsrat. Die zusätzliche fiskalische Belastung, die durch den neuen Lohnausweis entsteht, sei vernachlässigbar klein. Zudem soll der Übergang vom alten zum neuen Formular «mit grösstmöglicher Kulanz» erfolgen, das heisst, dass niemand bestraft werden soll, wenn wegen der Unzulänglichkeit des alten Formulars nicht alle Lohnbestandteile korrekt ausgewiesen wurden. Dieser Empfehlung der Schweizerischen Steuerkonferenz und der Finanzdirektorenkonferenz wird auch die Dienststelle Steuern des Kantons Luzern folgen. ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Regierungsrat Marcel Schwerzmann, Finanzdirektor Rückfragen: Tel. +41/41/228'55'41

Das könnte Sie auch interessieren: