Staatskanzlei Luzern

Kantonschemiker Anton Tuor tritt zurück

    Luzern (ots) - Anton Tuor, Chef des Kantonalen Amts für Lebensmittelkontrolle und Verbraucherschutz (KALV), tritt nach beinahe 20 jähriger Tätigkeit als Kantonschemiker in den wohlverdienten Ruhestand. Anton Tuor ist eine auf kantonaler und nationaler Ebene bekannte Persönlichkeit mit Visionen und einer erfolgreichen Tätigkeit.

    Vor rund 40 Jahren trat Anton Tuor in den Dienst des Kantonalen Amts für Lebensmittelkontrolle und Verbraucherschutz, das damals noch kantonales Labor hiess. Dort war er ein engagierter Mitarbeiter und vor knapp 20 Jahren konnte er seinen Vorgänger als Chef dieser Dienststelle ablösen, die während seiner Schaffenszeit eine grosse Entwicklung durchgemacht hat. Im technischen Bereich wandelte sich das Labor von einem herkömmlichen Analyselabor zu einem stark computerisierten Betrieb mit anspruchsvoller instrumenteller Analytik. Diese Entwicklung ermöglicht heute präzisere Untersuchungsergebnisse und den Nachweis von Inhaltsstoffen in viel kleineren Mengen als dies früher der Fall war. Mit dieser Technisierung und Automatisierung der Analytik wurden auch andere Anforderungen an die Mitarbeitenden gestellt. Damit einher ging auch der Wandel von der Schreibmaschine und dem Durchschlagspapier zur zeitgemässen EDV-Applikation.

    Die Lebensmittelkontrolle hat in dieser Periode grosse Veränderungen durchgemacht. Dies hat auch seinen Niederschlag gefunden in der Lebensmittelgesetzgebung, die ständig in Entwicklung ist. Hier hat sich Anton Tuor an vorderster Front engagiert, als Mitglied in nationalen Kommissio-nen, welche Vollzugsrichtlinien zur Lebensmittelgesetzgebung ausarbeiteten. Da nur ein vernetzter Kantonschemiker ein guter Kantonschemiker ist, pflegte Tuor regen Kontakt zu verschiedenen Berufsverbänden aus dem Lebensmittelbereich und war unter anderem aktiv im Verband der Kantonschemiker, bei der Lebensmittelchemikerausbildung, als Dozent in der Hotelfachschule. Die Schulung auf allen Stufen war ihm stets ein zentrales Anliegen, sei es im Hauswirtschaftsunterricht oder in der Berufsausbildung der Lebensmittelbranche.

    Den Laborneubau beim Grosshof in Kriens konnte Anton Tuor während seiner Amtszeit zu seinem persönlichen Bedauern nicht erleben. Er wurde vom Volk zwar genehmigt, vom Grossen Rat dann aus Spargründen aber wieder gestrichen. Für das Aufrechterhalten einer eigenständigen Luzernischen Dienststelle konnte sich Tuor hingegen erfolgreich einsetzen. Mit Tuor geht der 7. Kantons-chemiker seit Bestehen dieser Dienststelle in Pension; ein Chef mit klaren Visionen und Vorstellungen, der sich zum Wohl seiner Mitarbeitenden eingesetzt hat und in allem Gesetzesvollzug auch immer bestrebt war, praktikable und verhältnismässige Lösungen zu finden. Wenn es erforderlich war, so konnte er aber auch die verlangte Beharrlichkeit an den Tag legen.

    Wir danken Anton Tuor, dass er sein ganzes aktives Leben in den Dienst der Lebensmittelsicherheit und des Verbraucherschutzes gestellt hat und wünschen ihm für die Zeit nach der Pensionierung viele erfüllte und gesunde Jahre.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Daniel Wicki, Gesundheits- und Sozialdepartement
Tel. +41/41/228'60'80



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: