Staatskanzlei Luzern

Matthias Lötscher, Kantonsschule Schüpfheim, erhält den Luzerner Religionspreis für die beste Maturaarbeit im Fach Religion/Ethik

Luzern (ots) - Zum zweiten Mal verleiht die Theologische Fakultät der Universität Luzern in Zusammenarbeit mit dem Religionswissenschaftlichen Seminar der Kultur- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät einen Preis für die beste Maturaarbeit zum Thema Religion und Ethik. Der Preis ist mit 500 Franken dotiert und wird von der Universitätsstiftung zur Verfügung gestellt. Eine Fachjury, bestehend aus den Theologen Prof. Walter Kirchschläger und Prof. Monika Jakobs sowie dem Religionswissenschaftler Prof. Martin Baumann, hat dieses Jahr die Maturaarbeit "(In)komplett" von Matthias Lötscher, Kantonsschule Schüpfheim ausgezeichnet: Matthias Lötscher beschreibt und reflektiert in seiner Maturaarbeit eine Lebenswende, die er als 17jähriger erfahren hat. Ein schwerer Sportunfall führte zu einer inkompletten Tetraplegie C5/C6 (Läsion des fünften und sechsten Halswirbels). Im ersten grossen Teil beschreibt er in vier Stationen seinen Unfall, die Klinikaufenthalte sowie seinen Alltag nach der Rehabilitationsphase. In einem kurzen zweiten Teil stellt er die Beweggründe für seine Themenwahl und die Textstruktur dar. "Die Arbeit stellt eine hervorragende Rekonstruktion des Verlaufs der Ereignisse dar, in zum Teil minutiöser Beobachtung. Es gelingt dem Verfasser, die objektivierende narrative Distanz zum dargestellten Geschehen zu beachten und zugleich seine Reflexion einzubringen", heisst es in der Würdigung der Jury. Obwohl die sprachliche Umsetzung den Leser und die Leserin in ihren Bann zu ziehen vermöge, bleibe die Darstellung durchwegs nüchtern, der Autor klage nicht und klage nicht an. In dieser schon beinahe distanzierten Beschreibung mache die Darstellung erst recht betroffen. Die Arbeit zeichnet sich aus der Sicht der Universität durch hohe persönliche Kompetenz und Reife aus. Als Zeugnis schonungsloser Offenheit und Selbsterkenntnis bei gleichzeitigem Verzicht auf einen emotionalisierenden Zugang seien dem Text viele jugendliche und erwachsene Leserinnen und Leser zu wünschen. Seit der Einführung des neuen Maturitätsanerkennungsreglementes (MAR) ist es im Kanton Luzern für Maturandinnen und Maturanden möglich, ihre Maturaarbeit auch im Fachbereich Religionskunde und Ethik zu schreiben. Seit dem Schuljahr 2001/02 sind im Kanton Luzern jährlich im Durchschnitt rund 30 Maturaarbeiten einem Thema aus dem Bereich Religion oder Ethik gewidmet worden. Innerhalb von über 20 wählbaren Fächern befindet sich damit Religionskunde und Ethik bei den Maturaarbeiten an Luzerner Gymnasien unter den "Top ten". Die Verleihung des Preises durch Prof. Monika Jakobs findet im Rahmen der Maturafeier der Kantonsschule Schüpfheim am 22. Juni 2007 statt. Mattias Lötscher steht für Interviews zur Verfügung. Hinweis: Die Maturaarbeit von Matthias Lötscher soll demnächst publiziert und damit einem grösseren Publikum zugänglich gemacht werden. ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Judith Lauber Informationsbeauftragte der Universität Luzern Tel.: +41/79/755'27'75 E-Mail: judith.lauber@unilu.ch

Das könnte Sie auch interessieren: