Staatskanzlei Luzern

Tag der offenen Tür am Institut für Radio-Onkologie des Kantonsspitals Luzern, Samstag, 11. November 2006, 9 bis 12 Uhr

    Luzern (ots) - Mit der Inbetriebnahme des zweiten neuen Linearbeschleunigers Ende Oktober 2006 ist die Erneuerung des Grossgeräteparks des Instituts für Radio-Onkologie im Kantonsspital Luzern vorläufig abgeschlossen. Ein Tag der offenen Tür am 11. November, von 9 bis 12 Uhr, bietet Gelegenheit, die neuen Geräte zu besichtigen und Arbeitsabläufe kennen zu lernen.

    Das in diesem Jahr ersetzte Bestrahlungsgerät wurde schon im Februar 1990 in einem baulichen Provisorium im 3. Kellergeschloss des Kantonsspitals in Betrieb genommen. Anfang 1993 wurde es in die neu erbauten Räumlichkeiten der Radio-Onkolgoie verlegt. Mit dem Gerät wurden insgesamt 6'400 Patienten behandelt und dabei knapp 400'000 Radiotherapiefelder bestrahlt. Eine glückliche Hand bei der Auswahl des Gerätes, eine professionelle Betreuung sowie guter Service der Lieferfirma führten zu dieser überdurchschnittlich langen Lebensdauer. Das gilt auch für das Zwillingsgerät, das nach 14 Jahren weiterhin seinen täglichen Dienst tut.

    Die neue Generation von Bestrahlungsgeräten erlaubt eine einfachere Handhabung: Lamelliertes Blendensystem im Strahlerkopf (Multileaf Kollimator) ersetzt mühsames Giessen von individuellen Blöcken für die Bestrahlungsfelder, ein integriertes bildgebendes System (Portal Vision) ermöglicht, die Therapiefelder online bei Beginn jeder Bestrahlung zu kontrollieren, um Abweichungen der Lagerung des Patienten sofort anzupassen. Daneben können neuere Techniken nun auch routinemässig integriert werden, z.B. IMRT (= intensitätsmodulierte Radiotherapie). Dabei werden unterschiedliche Dosen in verschiedenen Bereichen eines zu bestrahlenden Feldes appliziert. Diese Technik ist vor allem nötig bei der Bestrahlung von Prostatakarzinomen, aber auch bei Tumoren im Bereiche des Halses, des Gesichts- und des Hirnschädels. Bei Tumoren im Thoraxbereich (Lungenkarzinome, vereinzelt auch Mammakarzinome) kann mit dem neuen Beschleuniger die einzelne Bestrahlungssitzung der Atemfrequenz des Patienten angepasst werden (Respiratory Ga ting), so dass das benachbarte gesunde Lungengewebe noch besser geschont werden kann.

    Die Anschaffung des neuen Beschleunigers passt nahtlos in die Beschaffungspolitik des Instituts der letzten Jahre. Damit und mit Therapiesimulator, Onko-Computertomograph, 3D- und 4D-Planungssystemen, Kontroll- und Verifikationssystemen. besitzt das Institut nun eine technische Infrastruktur vergleichbar mit grossen Universitätskliniken der Schweiz. Für 2008 ist die Beschaffung eines dritten Beschleunigers geplant.

    Anlässlich des Tags der offenen Tür geben Fachleute aller Berufsgruppen (Ärzte, Physiker, Fachfrauen/männer für Radio-Onkologie, Pflegefachfrauen) Einblicke in die Arbeitsabläufe, die Bestrahlungsgeräte können besichtigt werden, die Herstellung von Fixationen im Kopfbereich wird demonstriert. Die Mitarbeiter des Institutes sowie Mitarbeiterinnen der Krebsliga Zentralschweiz stehen für individuelle Fragen zur Verfügung.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt
Dr. med. P. Thum
Chefarzt Radio-Onkologie, Kantonsspital Luzern
Tel.: +41/41/205'58'00



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: