Staatskanzlei Luzern

Administrative Entlastung KMU: Grossteil der Massnahmen umgesetzt

    Luzern (ots) - Die im Planungsbericht über die administrative Entlastung der kleinen und mittleren Unternehmen aufgeführten Massnahmen sind zum grossen Teil umgesetzt oder werden als Daueraufgabe weitergeführt. Dieses Fazit zog Regierungsrat Max Pfister, Vorsteher des Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartements bei der Präsentation des Rechenschaftsberichts. Neu erleichtert ein KMU-Internetportal den Zugang zu allen KMU-relevanten Themen und ein "Mister KMU" steht in der Luzerner Verwaltung den KMU als Ansprechperson zur Verfügung.

    Der Planungsbericht und der Massnahmenplan des Regierungsrates waren vom Grossen Rat im Mai 2005 in zustimmendem Sinne zur Kenntnis genommen worden. Ein erster Rechenschaftsbericht wurde bereits Ende 2005 zuhanden des Grossen Rates erstellt. Gemäss der jüngsten Umfrage des Bundes wünschen die KMU zur administrativen Entlastung einen Online-Zugang zu allen Formularen sowie eine Anlaufstelle für alle administrativen Belange. Die im Kanton Luzern umgesetzten Massnahmen tragen diesen Anliegen Rechnung.

    KMU-Internetportal

    Um einen schnellen Zugriff zu den gesuchten Unterlagen zu gewährleisten, steht den KMU neu ein Internetportal zur Verfügung, das möglichst sofort ans Ziel führen soll. Unter www.kmu.lu.ch findet der Benützer eine nach KMU-relevanten Themen geordnete Navigation. Der Einstieg ist auch über einen KMU-Button auf der Aufschlagseite des Kantons möglich. "KMU ist damit neu auf der Hauptseite des Kantons Luzern präsent und unterstreicht die Bedeutung, die wir den KMU zumessen", erklärte Regierungsrat Max Pfister. Neue Internetseiten über das Beschaffungswesen enthalten zudem alles Wissenswerte über das Beschaffungswesen im Kanton Luzern sowie den Zugriff auf die aktuellen Ausschreibungen.

    "Mister KMU"

    Max Pfister betonte, dass der Kontakt KMU und Verwaltung nicht zu einem Hindernislauf werden dürfe, weil der Kunde allenfalls nicht genau wisse, wer für sein Anliegen zuständig sei. In der Dienststelle Raumentwicklung, Wirtschaftsförderung und Geoinformation wurde deshalb eine zentrale Anlaufstelle für KMU geschaffen. Sie wird betreut von Matthias Wyrsch, dem Leiter der Abteilung Volkswirtschaft und Regionalentwicklung. Unter der Bezeichnung "Mister KMU" steht er für alle KMU-relevanten Fragen zur Verfügung und weist wenn nötig an die zuständigen Stellen weiter. Neu werden alle Eingaben in einem Feedback-Management behandelt und ausgewertet. So können dienststellen- und später auch departementsübergreifend Hinweise auf Mängel planmässig erfasst, analysiert und entsprechende Massnahmen daraus abgeleitet werden.

    Steuererklärungen bald online

    Planmässig umgesetzt wurden auch die Massnahmen im Steuerbereich. Wie Marcel Schwerzmann, Leiter der kantonalen Steuerverwaltung, darlegte, wurden die Pendenzen in alten Veranlagungsperioden abgebaut und der neue zentrale Eingang der Steuererklärungen der Selbständigerwerbenden hat sich bereits bewährt. Die im Rahmen der Reform 06 vorgesehene Vereinfachung und Standardisierung im Steuerwesen sind in Ausarbeitung. Der administrative Aufwand im Verkehr mit den Steuerbehörden wird sich für die KMU dadurch merklich reduzieren. Die Steuerverwaltung hat sich zudem zum Ziel gesetzt, eine internetbasierte Steuererklärung anzubieten. Dadurch wird sich der Aufwand für das Ausfüllen der Steuererklärung um rund die Hälfte vermindern.

    Berufsbildung: Abläufe optimiert

    Beim Amt für Berufsbildung sind die Optimierungsmassnahmen im Bereich der verwaltungsinternen Abläufe und der Formulare umgesetzt. Wie Priska Fischer, Leiterin Berufe beim Amt für Berufsbildung erläuterte, sind die Formulare an die Erfordernisse des neuen schweizerischen Berufsbildungsgesetzes angepasst und online verfügbar. Der Lehrvertrag kann elektronisch ausgefüllt werden und das Anmeldeverfahren bei den Berufsschulen wurde vereinfacht. Zurzeit wird geprüft, ob den Lehrbetrieben die Anmeldung an die Berufsschulen generell erspart werden könnte, indem das Amt für Berufsbildung die Lernenden aufgrund der Angaben im Vertrag anmeldet.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Regierungsrat Max Pfister
Vorsteher des Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartements
Tel. +41/41/228'50'41



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: