Staatskanzlei Luzern

Feinstaub: Luzerner Umweltdirektor fordert zügige Umsetzung des MassnahmenpaketsFeinstaub

Luzern (ots) - Der Aktionsplan des Bundesamtes für Umwelt gegen Feinstaub soll zügig umgesetzt werden. Dies verlangt Regierungsrat Max Pfister, Vorsteher des Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartements des Kantons Luzern, von Bundesrat Moritz Leuenberger. Anlass des Appells sind die derzeit sehr hohen und nach wie vor steigenden Feinstaubbelastungen. Da kurzfristige Massnahmen oder ein Alleingang eines Kantons kaum spürbare Wirkung zeigen, unterstützt der Kanton Luzern die auf Bundesebene geplanten nachhaltigen und flächendeckenden Massnahmen. Max Pfister erwartet eine rasche Umsetzung der Massnahmen zur Reduktion der Dieselruss-Emissionen aus dem Strassenverkehr, der Feinstaub- und Russemissionen von Holzfeuerungen sowie die Verschärfung des Emissionsgrenzwertes für Gesamtstaub. Er unterstützt auch die weiteren vorgeschlagenen Massnahmen wie die Partikelfilterpflicht für neue dieselbetriebene Personenwagen und Militärfahrzeuge sowie die Anreizstrategie im Bereich der Traktoren, über die der Bundesrat noch zu befinden hat. Weiter wird verlangt, dass die Luftreinhalteverordnung bezüglich der besonders gesundheitsgefährdenden Staubpartikel angepasst wird. ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Regierungsrat Max Pfister Vorsteher des Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartements Tel. +41/41/228'50'41

Das könnte Sie auch interessieren: