Staatskanzlei Luzern

Neue Waldregionen im Kanton Luzern

Luzern (ots) - Im Rahmen der Förderung von wettbewerbsfähigen regionalen Organisationen in der Luzerner Waldwirtschaft ist vorgesehen, künftig einen flächenbezogenen Beitrag an die Kosten der Beförsterung von regionalen Organisationen zu leisten. Der Regierungsrat hat ein entsprechendes Konzept bei den interessierten Personen und Organisationen in die Vernehmlassung gegeben. Konkret will sich der Kanton mit einem jährlichen Beitrag an die Beförsterung von 20 Franken pro Hektare an den Kosten der professionellen Waldbetreuung beteiligen. Daneben ist geplant, Bundes- und Kantonsbeiträge für den Aufbau der neuen Strukturen auszurichten. Durch die Zusammenarbeit von privaten und öffentlichen Waldeigentümern können wettbewerbsfähige Strukturen geschaffen werden, so dass eine eigentumsübergreifende, rationelle Bewirtschaftung möglich wird. Durch die Zusammenfassung der Waldeigentümer sinkt die Zahl der Ansprechpartner für den kantonalen Forstdienst, so dass die Struktur entsprechend angepasst werden kann. Bereits per Mitte 2006 wird die bestehende Aufteilung des Kantons in fünf Forstkreise durch die Bildung von drei neuen Waldregionen abgelöst, nämlich Entlebuch/Willisau, geleitet von Alex Arnet, Sursee/Hochdorf, geleitet von Bruno Röösli und Luzern, geleitet von Silvio Covi. Die zentralen Aufgaben der Waldentwicklungsplanung und der forstlichen Bildung werden dann durch Agnes Amir betreut. Albin Schmidhauser wird für den Staatswald und den Forstbetrieb sowie für die Stellvertretung des Dienststellenleiters zuständig sein. ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Dr. Beat Balmer Leiter Dienststelle Landwirtschaft und Wald (lawa) Tel.: +41/41/925'10'01 E-Mail: beat.balmer@lu.ch

Das könnte Sie auch interessieren: