Staatskanzlei Luzern

Psychiatrie als organisatorische Einheit

    Luzern (ots) - Der Regierungsrat hat in einem Grundsatzentscheid die Zusammenführung des Psychiatriezentrums der Luzerner Landschaft (PLL), des Psychiatriezentrums Luzern-Stadt (PLS) und des Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienstes (KJPD) zu einer organisatorischen Einheit beschlossen. Er hat zudem die personalpolitischen Entscheide gefällt. Die Zusammenführung wird per 1. April 2006 vollzogen.

    Sowohl im Planungsbericht über die Gesundheitsversorgung im Kanton Luzern (Botschaft B 87) als auch in der Vorlage "Reform 06" (Botschaft B 112) wurde die Zusammenlegung der psychiatrischen Zentren und Dienste im Kanton Luzern zu einer organisatorischen Einheit vorgeschlagen. Beide Vorlagen sind inzwischen im Parlament beraten worden. Das Vorhaben der Zusammenlegung blieb im Rahmen des Planungsberichts zur Gesundheitsversorgung unbestritten. Bei der Vorlage zur Reform06 wurde beschlossen, das Projekt weiterzuführen. Der Regierungsrat hat für die Zusammenführung der psychiatrischen Zentren und Dienste im Kanton Luzern einen Grundsatzentscheid getroffen und anschliessend die Spitalverordnung geändert und die dazu erforderlichen Personalentscheide gefällt. Das neue Gesamtunternehmen trägt künftig den Namen Luzerner Psychiatrie.

    Mit der Zusammenführung der psychiatrischen Zentren und Dienste können eine bessere Synergienutzung und Koordination, die Förderung von Spezialgebieten und neue Versorgungsmodelle besser erreicht und umgesetzt werden (weniger stationäre und weniger ausserkantonale Behandlungen, mehr ambulante und gemeindenahe Angebote).

    Auf den 1. April 2006 sollen die Betriebe des Psychiatriezentrums Luzerner Landschaft (PLL), des Psychiatriezentrums Luzern-Stadt (PLS) und des Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienstes (KJPD) unter dem Namen "Luzerner Psychiatrie" zu einer organisatorischen Einheit unter einer einheitlichen Leitung zusammengefasst werden. Das PLL und der KJPD sind heute eigene Dienststellen, das PLS ist derzeit eine Abteilung des Kantonsspitals Luzern. Die Zusammenführung wird spätestens mit dem Inkrafttreten des neuen Spitalgesetzes vollumfänglich umgesetzt sein.

    Die operative Führung wird auf den 1. April 2006 Urs-Peter Müller als Direktor (CEO) übertragen. Als weitere Mitglieder der Geschäftsleitung werden gewählt:

    - Dr.med. Julius Kurmann, Chefarzt stationärer psychiatrischer
        Dienst
    - Dr.med. Karel Kraan, Chefarzt ambulanter psychiatrischer Dienst
    - Dr.med. Thomas Heinimann, Chefarzt des Kinder- und
        Jugendpsychiatrischen Dienstes
    - Stefan Kuhn, Leiter Pflegedienst
    - Thomas Lemp, Leiter Personal- und Stabdienste
    - Die Stelle des Leiters oder der Leiterin Betriebswirtschaft und
        Infrastruktur wird später besetzt.

    Für die Zuweisung von Patientinnen und Patienten ergeben sich mit der Zusammenführung zurzeit keine Änderungen. Gleiches gilt für das Personal: Die Anstellungsverhältnisse werden wie bisher weiter geführt und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verfügen über die gleichen Rechtsgrundlagen wie bisher.

    Organigramm: www.lu.ch/download/medienmitteilungen/organigramm_psychiatrie.ppt

    Bilder http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/2833_Betriebe der Psychiatrie.pdf http://www.lu.ch/download/sk/mm_photo/2833_Gruppenfoto_Psychiatrie.jp g

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Regierungsrat
Dr. Markus Dürr
Tel. +41/(0)41/228'60'85

Direktor Urs-Peter Müller
Tel. +41/(0)62/918'50'00



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: