Staatskanzlei Luzern

Kanton Luzern: Sportförderung unter einem Dach

    Luzern (ots) - Der Regierungsrat hat die Neuorganisation der kantonalen Sportförderung gutgeheissen. Seit dem 1.1. 2006 sind nun alle kantonalen Sport-Ressourcen im Bildungs- und Kulturdepartement BKD unter einem Dach vereint. An einer Medienorientierung stellten Regierungsrat Dr. Anton Schwingruber sowie weitere Sport-Verantwortliche die Neuerungen vor. Zugleich wurden die beiden Sportpreise 2005 bekannt gegeben, die am Dienstag, 10. Januar an der Luzerner Sportkonferenz in Meggen feierlich übergeben werden.

    Bildungs- und Kulturdirektor Dr. Anton Schwingruber freute sich anlässlich der Medienorientierung vom Montag, 9. Januar darüber, dass sein Departement seit dem 1.1. 2006 für sämtliche Belange der kantonalen Sportförderung zuständig ist. "Damit ist eine wichtige Forderung aus dem kantonalen Sportkonzept eingelöst und eine vereinfachte Struktur mit vermehrten Synergien eingeführt worden" meinte Schwingruber, der nun auch "Sportdirektor" ist.

    Ausgehend von zwei Vorstössen im Grossen Rat haben sich die Verantwortlichen nach einer mehrmonatigen Projektphase Ende September 2005 geeinigt, alle Sport-Ressourcen in eine neue Abteilung Sport zusammen zu führen. Dazu gehören das bisherige Sportamt, die Mittel des Amtes für Volksschulbildung (Sport-Toto-Mittel für die Anschaffungen von Sportmaterial) und die Mittel des Justiz- und Sicherheitsdepartementes (Sport-Toto-Mittel für die Unterstützung der Vereine, Verbände sowie von Sportanlässen; dazu die Beiträge an die Investitionen in Sportanlagen).

    Die wesentlichen sportpolitischen Aspekte des Kantons Luzern werden künftig in der Geschäftsleitung des BKD beraten und entschieden. Kaspar Zemp, bisheriger Sportamts-Chef und Leiter der neuen Abteilung Sport ist überzeugt, dass diese Neuorganisation Sinn macht: "Die Vereine, Verbände und Organisationen haben nur noch eine Kontaktstelle für alle ihre Anliegen und Fragen, was den meist ehrenamtlich tätigen Funktionären die Arbeit sehr erleichtert," sagt Zemp. Statt der bisherigen vier Kommissionen (Sport-Toto, Jugend+Sport, Schulsport, Seniorensport) gibt es künftig noch eine Sportkommission, der damit auch politisch eine grössere Bedeutung zukommt. Zudem wird die Zusammenarbeit mit den andern Kantonen und dem Bundesamt für Sport Magglingen erleichtert.

    Neue Sportkommission

    Die neue Abteilung Sport (anstelle der Dienststelle "Sportamt") ist damit seit dem 1. Januar 2006 Teil des Departementssekretariates des BKD. Sie wird zusammen mit der vom Regierungsrat neu gewählten Sportkommission alle Aspekte der Sportförderung bearbeiten. Präsident der neuen Kommission wird der Horwer Gemeindepräsident Alex Haggenmüller. Die neue Kantonale Sportkommission ist ein aktives, kompetentes Beratungsgremium des Regierungsrates. Gemäss Haggenmüller wird deren Zielsetzung u.a. darin bestehen, "dem Sport im Kanton Luzern mehr Gewicht zu geben, den Stellenwert des Sportes in allen Bereichen zu sichern und zu stärken. Durch geeignete Massnahmen und Projekte sollen möglichst viele Menschen animiert werden, ihr ganzes Leben lang aktiv Sport zu treiben."

    An der Medienkonferenz lobte auch Waldemar Lötscher, Präsident des Sportverbandes des Kantons Luzern - der als Dachorganisation knapp 80 Vereine und Verbände des Luzerner Sportgeschehens vertritt - die Neuorganisation. "Die neue Sportkommission muss sicherstellen, dass mit den bisher an die Verbände und Vereine fliessenden erheblichen finanziellen Mitteln weiterhin gerechnet werden kann," meinte Lötscher. Hier gelte es, eines der Fundamente unserer ehrenamtlichen Vereinstätigkeit nicht zu gefährden. Sehr zu begrüssen ist laut dem Sportverbands-Präsidenten die Absicht, mit geeigneten Massnahmen den Sport generell zu fördern und insbesondere das seit bald zwei Jahren vorliegende Sportpolitische Konzept im ganzen Kanton umzusetzen. "Für den Sportverband ist ab sofort klar, wer für die Sportpolitik in unserem Kanton zuständig ist - diese neue Situation nährt eine grosse Erwartungshaltung" ergänzte Lötscher.

    Verleihung des Luzerner Sportpreis

    Die Verleihung des Luzerner Sportpreises 2005 und des Anerkennungspreises 2005 im Rahmen der ersten Luzerner Sportkonferenz vom Dienstagabend, 10. Januar, wertet den zum 14. Male aus Sport-Toto-Beiträgen vergebenen Preis deutlich auf, wird doch einem breiten Sportpublikum und den Medien bewusst gemacht, welche Bedeutung diese Preise haben. Den Luzerner Sportpreis (Fr. 5000.-) erhält Ariella Kaeslin vom BTV Luzern, zur Zeit die beste Schweizer Kunstturnerin mit Erfolgen auf nationaler wie auch internationaler Ebene. Der Anerkennungspreis (2000.-) geht an die heute 80jährige Raimonda Piattini vom FC Luzern Volleyball, die in früheren Jahren in der Vollyball-Sportszene ganz vorne dabei war und heute noch in der Halle steht und jungen Mädchen Volleyball unterrichtet. Die beiden Preisträgerinnen reihen sich würdig ein in die Galerie bekannter Namen und Vereine des Luzerner Sportgeschehens.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Dr. Anton Schwingruber
Bildungs- und Kulturdirektor
Tel. +41/(0)41/228'52'03

Kaspar Zemp
Leiter Abteilung Sport
Tel. +41/(0)41/228'52'72

Alex Haggenmüller
Präsident Sportkommission
Tel. +41/(0)41/349'12'53

Waldemar Lötscher
Präsident Sportverband Kanton Luzern
Tel.    +41/(0)41/925'75'00
Natel: +41/(0)79/415'50'74



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: