Staatskanzlei Luzern

www.readme.cc , die virtuelle Bibliothek zu Gast in der realen Zentral und Hochschulbibliothek Luzern

      Luzern (ots) - Am 6.12.2005 ist es soweit: In Zusammenarbeit mit
www.readme.cc stellt die Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern
(ZHB) ein besonderes Literatur- und Bibliotheksprojekt vor.

    Die grosse virtuelle Bibliothek

    www.readme.cc aktualisiert eine erfolgreiche Idee mit Kulturtradition, die Lesegesellschaft. Schon vor mehr als zweihundert Jahren tauschten sich Lesebegeisterte über Bücher aus. Im Zeitalter neuer Medien vollzieht sich dieser Austausch über Landes- und Sprachgrenzen hinweg. Die virtuelle Bibliothek www.readme.cc richtet sich an Leserinnen und Leser, die gerne gute Bücher lesen und präsentiert in einem beständig wachsenden elektronischen Archiv Bücher, Belletristik und Sachbücher, die auch in Zukunft lesenswert sind und bleiben - und sie versammelt Stimmen und Porträts von Leserinnen und Lesern, die europaweit Bücher und Lektüreerfahrungen vermitteln.

    Wie funktioniert readme.cc?

    Seit Mai 2005 ist www.readme.cc online und zugleich im öffentlichen Raum mit Fotoporträtmaschinen, den so genannten Fotobots, präsent. Bislang in Budapest, Székesfehérvar, Wien, Paris und ab dem 6.12. 2005 auch in Luzern. Bis zum 31.12. 2005 gastiert www.readme.cc in der Zentral- und Hochschulbibliothek. Leser und Leserinnen sind eingeladen, sich an der Fotobot-Stationen fotografieren zu lassen, möglichst mit einem Buch, das sie zur Lektüre empfehlen. Oder sie lassen sich mit einer Digitalkamera fotografieren und laden das elektronische Selbstporträt mit Buch von einem PC mit Internet-Zugang auf readme.cc.

    Bücher, die uns helfen, die Zukunft zu verstehen?

    In einem persönlichen Bereich der virtuellen Bibliothek können LeserInnen individuelle Lieblingsbücher ausstellen, besprechenen und sogar ausleihen. Vertiefte Informationen zum Buch liefern informative Kurzbesprechungen von so genannten Experten und Expertinnen, die sich professionell mit Büchern beschäftigen: AutorInnen, WissenschaftlerInnen, KritikerInnen, KünstlerInnen und Medienprofis. Im Hintergrund ihrer Buchbesprechungen (Belletristik, Sachbuch, wissenschaftliche Literatur) steht die Frage: Welches Buch hilft uns, die Zukunft zu verstehen? Über die Ordnung in diesem gigantischen Informationsspeicher wachen wie in jeder realen Bibliothek auch hier die Bibliothekare: der Schriftsteller Walter Grond und der Literaturwissenschaftler Beat Mazenauer, Leser aus Leidenschaft und Profession.

    Die Veranstaltung in der realen Bibliothek

    Der grosse argentinische Autor Louis Borges hat sich das Paradies als eine Art Bibliothek vorgestellt. Er würde staunen, denn dieses Paradies wurde jetzt erheblich erweitert. Detaillierte Informationen zum readme-Paradies gibt es anlässlich der Vernissage in der ZHB, am 6.12.2005. Die Initianten berichten über die Entstehung, Entwicklung und Handhabung der virtuellen Bibliothek. ExpertInnen lesen ab 20 Uhr aus ihren Lieblingsbüchern und beim anschliessenden Apero können LeserInnen und Leser ihre ersten Lektüreempfehlungen abgeben.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Dr. Ina Brueckel
Beauftragte für Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.:    +41/41/228'53'16
E-Mail: ina.brueckel@zhbluzern.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: