Staatskanzlei Luzern

Reform 06: EBKK befürwortet Überprüfungen im Bildungs- und Kulturbereich

Luzern (ots) - Die Kommission Erziehung, Bildung und Kultur (EBKK) des Grossen Rates befürwortet mehrheitlich die mit der Reform 06 vorgeschlagenen Überprüfungen im Erziehungs-, Bildungs- und Kulturbereich. Eine Mehrheit der Kommission (Vorsitz Ruth Keller-Haas, FDP; Kriens) vertritt die Auffassung, dass aus einer Überprüfung einzelner Leistungen die entsprechenden Institutionen auch gestärkt hervorgehen können. Die EBBK befürwortet ohne Gegenstimme, dass die Bildung einer einheitlichen Trägerschaft für die Universität Luzern, die Fachhochschule Zentralschweiz und die Pädagogische Hochschule Zentralschweiz zu einer Hochschule Luzern-Zentralschweiz sowie die Zusammenfassung der strategischen und operativen Aufgaben geprüft wird. Die Kommission erwartet aber, dass in dieser Frage gegenüber den anderen Konkordatskantonen konstruktiv und vorsichtig vorgegangen wird, um das Projekt nicht zu gefährden. Ebenso befürwortet eine Mehrheit der Kommission, dass die schrittweise Schliessung der Kantonsschule Beromünster geprüft wird. Die Kommissionsmehrheit macht dafür die sinkenden Schülerzahlen der kommenden Jahre geltend sowie die Möglichkeit, diese Schüler an den Kantonsschulen Sursee und Hochdorf weiterhin zu unterrichten. Eine Minderheit der Kommission bewertet diese erwogene Massnahme als schul- und kulturpolitischen Verlust und will deshalb keine Überprüfung. Die EBKK erklärt sich mehrheitlich einverstanden, dass überprüft wird, ob sich der Kanton vom Naturmuseum trennen soll. Für die Kommission sollen jedoch vorrangig Modelle geprüft werden, welche den Kanton weiterhin als Mitträger vorsehen und eine breitere finanzielle Abstützung des Naturmuseums ermöglichen. Einhellig ist die EBKK der Meinung, dass das Naturmuseum sehr erfolgreich eine wichtige bildungs- und kulturpolitische Aufgabe im Kanton Luzern erfüllt, die weiter Bestand haben soll. Eine Minderheit der Kommission ist der Meinung, dass nur der Kanton als Garant dafür in Frage kommt und lehnt deshalb eine Überprüfung ab. Der Überprüfung von Massnahmen, mittels derer die Verwaltungsstrukturen vereinfacht werden sollen, stimmt die EBKK ohne Gegenstimme zu. Es sind dies die Bildung eines Amtes für Mittelschulen, die Bildung eines Amtes für Berufsbildung sowie die Reorganisation des Amtes für Volksschulbildung. Die EBKK verlangt aber, dass die Überprüfung einschliesse, dass daraus keine komplizierten Verwaltungsabläufe oder zusätzliche Hierarchiestufen entstehen. ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Ruth Keller-Haas Auskünfte: Kommissionspräsidentin Tel.: +41/41/311'11'60 E-Mail: rkeller@tic.ch

Das könnte Sie auch interessieren: