Staatskanzlei Luzern

Kantonsspital Luzern bereit im Ereignis- und Bedrohungsfall - Einladung an die Medien

    Luzern (ots) - Mitte April 2005 stürzte am grossen St. Bernhard im Wallis ein Reisebus in eine Schlucht. Das Unglück forderte 12 Tote und 15 Verletzte. Beim Hiflyer-Unfall im Verkehrshaus Luzern vom 23. Juli 2004 verlor eine Touristin ihr Leben, 12 Personen wurden leicht bis mittel verletzt. Die beiden Unglücksfälle zeigen, dass in der Schweiz und auch in unserer unmittelbaren Umgebung Ereignisse mit vielen Verletzten und Toten jederzeit eintreten können.

    Als Zentrumsspital eines Wirtschaftsraums mit hoher Mobilität und einer stark frequentierten Tourismusregion muss das Kantonsspital Luzern bereit sein in Ereignis- und Bedrohungsfällen. Im Zentrum steht dabei ein neues Dispositiv für besondere Lagen (DBL) mit dem Ziel, die Patienten, das Personal und die Besucher zu schützen sowie Schäden an Gebäuden, Material und Einrichtungen zu verhindern oder möglichst gering zu halten.

    Direktor Benno Fuchs und Dr. med. Daniel Mühlemann, externer Projektleiter (Nereus Disease Consulting, Münsingen) stellen Ihnen das DBL gerne detaillierter vor und zeigen Ihnen, wie sich das Kantonsspital für Ereignis- und Bedrohungsfälle wappnet. Dazu laden wir Sie zu unserer Medienkonferenz ein am

    Donnerstag, 9. Juni 2005, 10.00 Uhr, im Spitalzentrum des Kantonsspitals, 6000 Luzern 16.

    Wir freuen, Sie bei uns im Kantonsspital zu begrüssen und bitten Sie um eine kurze Rückmeldung mit dem Formular (www.lu.ch/download/anmeldung_dispositiv.pdf) oder via E-Mail. Der Weg zum Konferenzraum ist am 9. Juni ausgeschildert.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Othmar Bertolosi
PR und Kommunikation Kantonsspital Luzern
Tel. +41/41/205'42'88
E-Mail: othmar.bertolosi@ksl.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: