Staatskanzlei Luzern

Festival Science et Cité + Woche des Gehirns
BrainFair 2005 Ein Fest der Wissenschaften und der Künste

Luzern (ots) - Das zweite Festival Science et Cité findet vom 19. - 24. Mai 2005 (Luzern bis 23.5.) gemeinsam mit der Woche des Gehirns und der BrainFair statt. Quer durch die Schweiz widmen sich Forschende und Kunstschaffende in rund 500 Veranstaltungen dem Thema "Gewissen + Bewusstsein". Das Festival wird von der Stiftung Science et Cité und der European Dana Alliance for the Brain getragen und organisiert. Partner sind die Kulturstiftung Pro Helvetia und das Bundesamt für Kultur. Zum zweiten Mal nach 2001 findet vom 19. bis 24. Mai das Festival Science et Cité statt, diesmal in Verbindung mit der traditionellen Woche des Gehirns, die ihrerseits bereits zum achten Mal durchgeführt wird. Der Zusammenschluss der beiden Veranstaltungen ergab sich aus dem Thema "Gewissen + Bewusstsein", das dieses Jahr im Zentrum steht. Die Thematik ist ernsthaft. Doch ist es gelungen, sie in vielen Anlässen spielerisch, unterhaltsam und anregend umzusetzen. Das Festival wird deshalb auch ein Fest und eine Gelegenheit zur Begegnung. Die Programme und Veranstaltungen an den 19 Festivalorten werden interdisziplinär sein, Verbindungen zwischen Wissenschaft und Kunst schaffen und eine Brücke zur "Cité" schlagen, indem das Publikum nach Möglichkeit einbezogen wird. 500 Veranstaltungen in 19 Städten An den rund 500 Veranstaltungen werden Grundfragen wie "Was ist Bewusstsein? Was ist Gewissen? Werden Bewusstsein und Gewissen mehr und mehr manipulierbar?" erörtert, reflektiert und diskutiert. Anstoss zum Dialog zwischen Publikum, Forschenden und Kunstschaffenden geben Präsentationen von Forschungsergebnissen, Vorträge, Gesprächsrunden zur aktuellen Hirnforschung. Ebenso lösen Ausstellungen, Theateraufführungen und Konzerte, Filmvorführungen und Performances gemeinsames Nachdenken und Gespräche aus. Veranstaltungen des Festivals werden an 19 Orten der Schweiz angeboten, nämlich in Aarau, Basel und Liestal, Bern, Biel, Delsberg, Freiburg, Genf, Lausanne, Lugano, Luzern, Martigny, Neuchâtel und La Chaux-de-Fonds, Prangins, Saignelégier, Vevey, Yverdon-les-Bains und Zürich. Die Programme an den verschiedenen Orten haben unterschiedliche Schwerpunkte und sind unterschiedlichen Charakters. Sie haben je ihren eigenen Stil, bieten aber überall einen Mix für verschiedenste Zielgruppen. Science et Cité Luzern Das Luzerner Programm von Science et Cité soll möglichst viele Leute aller Altersgruppen und aus allen Teilen der Bevölkerung ansprechen. Aus diesem Grund treten neben der Universität und den Fachhochschulen auch die Museen, das Theater, das Kantonsspital mit speziellen Angeboten ins Gespräch mit der Bevölkerung. Immer geht es dabei um Bewusstsein, Wahrnehmung, Wissenschaft und Kunst. Luzern soll so vermehrt auch als wichtiger Bildungsplatz, Universitäts- und Hochschulstadt wahrgenommen werden. Austragungsorte sind KKL, Union, Jesuitenkirche, Marianischer Saal, Casineum/Grandcasino, Naturmuseum, Historisches Museum, Kunstmuseum, Verkehrshaus, Galerie HGK Rössligasse, Sentimatt, Kantonsspital, Universität Luzern (Pfistergasse) Organisation und Finanzierung Der nationale Kurator, Rudolf Schilling, entwickelte gemeinsam mit zehn regionalen Projektkoordinatorinnen und -koordinatoren die Programme Schritt für Schritt seit Anfang 2003. Die eigentlichen Produzenten der Veranstaltungen sind aber wissenschaftliche und kulturelle Institutionen, auf der einen Seite Forschungsstellen und Institute von Universitäten, den beiden Eidgenössischen Technischen Hochschulen und den Fachhochschulen, auf der andern Seite Museen, Theater, Orchester, freie Kunstschaffende. Das Thema "Gewissen + Bewusstsein" stiess von allem Anfang an bei Forschenden wie bei Kunstschaffenden auf enormes Interesse und sogar Begeisterung. Die organisatorischen, infrastrukturellen und vor allem die finanziellen Bedingungen setzten jedoch Grenzen, an denen einige geistreiche und wunderschöne Projekte zwangsläufig aufgelaufen sind. Trotzdem kam ein reichhaltiges, vielgestaltiges und animierendes Programm zustande, dank einer ansehnlichen Sockelfinanzierung durch die Stiftung Science et Cité, dank Beiträgen der Kulturstiftung Pro Helvetia, des Bundesamts für Kultur, zahlreicher Lotteriefonds, und nicht zuletzt dank privatem Sponsoring. In Luzern haben auch Stadt und Kanton sowie Universität und Fachhochschule einen Unterstützungsbeitrag geleistet. Hinweise Die 19 örtlichen Veranstaltungsprogramme sind auf der Website www.festival05.ch einsehbar. Dort finden sich auch weitere Informationen über Konzept, Trägerschaft und Organisation des Festivals. Bilder http://www.festival05.ch/events/foto/de.aspx ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Judith Lauber-Hemmig Informationsbeauftragte Universität Luzern und Koordinatorin/Projektleiterin Science et Cité Luzern E-Mail: judith.lauber@unilu.ch Tel.: +41/79/755'27'75 Kurator Festival 2005: Dr. Rudolf Schilling E-Mail: rudolf.schilling@freesurf.ch Stiftung Science et Cité: Dr. Elisabeth Veya E-Mail: elisabeth.veya@science-et-cite.ch

Das könnte Sie auch interessieren: