Staatskanzlei Luzern

Wilhelm Sander-Stiftung fördert Wissenschaft am Kantonsspital

    Luzern (ots) - Die Wilhelm Sander-Stiftung, die in diesem Jahr ihr 30-jähriges Gründungsjubiläum feiert, ist eine der grössten deutschen Stiftungen zur Förderung der medizinischen Wissenschaft, insbesondere der Krebsforschung. Die Stiftung mit Sitz in Neustadt/Donau besitzt auch in Luzern als Stiftungskapital Immobilien.

    Die Stiftung hat dem Pathologischen Institut am Kantonsspital Luzern mehrfach bedeutende finanzielle Unterstützungen für Forschungsprojekte gewährt, die ohne diese Gelder nicht hätten verwirklicht werden können. In diesem Monat finanziert sie ein Mikroskop mit digitaler Befundauswertung im Betrag von 45'000 Franken. In den vergangenen Jahren wurde die Anschaffung von Geräten zur Bestimmung der Menge an Erbsubstanz in den Kernen von Krebszellen für 220'000 Franken von der Wilhelm Sander-Stiftung übernommen. Diese Geräte sind nicht nur für bestimmte Projekte in der Krebsforschung unentbehrlich, sondern sie werden auch für die tägliche Diagnostik eingesetzt. So kommen die wissenschaftlichen Aktivitäten des Pathologischen Instituts direkt und über die Forschung indirekt dem Patienten zugute.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Prof. Dr. med. Jan-Olaf Gebbers
Chefarzt Pathologisches Institut
Tel.: +41/41/205'34'71
E-Mail: janolaf.gebbers@ksl.ch
Internet: www.wilhelm-sander-stiftung.de



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: