Staatskanzlei Luzern

Ende 2006 soll es den integralen Passepartout-Tarifverbund geben

    Luzern (ots) - Auf den Fahrplanwechsel vom 10. Dezember 2006 soll der Integrale Tarifverbund Passepartout in den Kantonen Luzern, Obwalden und Nidwalden eingeführt werden. Dies beschloss die Bestellergesellschaft Tarifverbund Luzern/Obwalden/Nidwalden an ihrer jüngsten Sitzung. Die Einführung ist jedoch nur möglich, wenn bis zu diesem Zeitpunkt auch die neuen Ausgabegeräte beschafft werden können.

    Mit dem Integralen Tarifverbund Passepartout wird es möglich, mit einem einzigen Ticket alle öffentlichen Verkehrsmittel in den Kantonen Luzern, Obwalden und Nidwalden zu benützen. Das Retourbillett wird zur Tageskarte, es gilt Raum und Zeit und nicht mehr die Strecke, also gilt z.B. ein 2-Zonen-Billett während einer Stunde in den beiden gelösten Zonen auf allen Verkehrsmitteln und in alle Richtungen.

    Die Grundlagen für den Integralen Tarifverband Passepartout waren in fünf Arbeitsgruppen erarbeitet worden. Im Schlussbericht wurde aufgezeigt, dass dieser Passepartout machbar und finanzierbar ist, einen höheren Kundennutzen und damit auch Mehrerträge bringt und die technische Lösung vorliegt.

    Es sind jedoch gerade diese neuen Ausgabegeräte, die den ambitiösen Zeitplan ins Wanken bringen können. Die Industrie wird im Rahmen der geplanten Ausschreibung aufzeigen müssen, ob sie in der Lage ist, die gewünschten Geräte in der vorgeschriebenen Zeit zu produzieren. Mit der Zustimmung der Bestellergesellschaft zum Schlussbericht und damit zu den wichtigsten Eckpfeilern des neuen Verbundes, nämlich Zonenplan, Sortiment, Einnahmenverteilung und Finanzierung, starten die Arbeiten für die Umsetzungsphase.

    Hans Matter, Präsident der Bestellergesellschaft Tarifverbund Luzern/Obwalden/Nidwalden und Regierungsrat des Kantons Obwalden, konnte an der Sitzung für das Jahr 2004 erfreuliche Abonnements- und Umsatzzahlen präsentieren. Der Umsatz stieg um über 2 Millionen auf 46,3 Millionen, was einem Plus von 4,7% entspricht. Sowohl der Abonnementsverbund als auch der integrale Verbund in der Agglomeration Luzern haben zu dieser positiven Entwicklung beigetragen. Die Detailanalyse der Kundenzufriedenheitsumfrage, im Herbst 2004 zum zweiten Mal durchgeführt, zeigt zum Thema „Ticket &; Preise" eine bessere Bewertung als im Herbst 2002, nämlich 5 Punkte höher (von 60 auf 65 Punkte). Die Gesamtzufriedenheit der Kundinnen und Kunden im Kanton Luzern wurde mit 71 von 100 möglichen Punkten ausgewiesen.

    Das Jahr 2004 war auch durch verschiedene Marketingaktivitäten geprägt, angefangen vom neuen Passepartout-Prospekt über grossformatige Info-Plakate, den neuen Sponsor, die Gesundheitskasse Xundheit, den Aktionstag „Ohne AutoMobil" bis zum fulminanten Start der S-Bahn Luzern vom 11. Dezember 2004.

    Der Geschäftsbericht ist auf folgenden Internetseiten abrufbar:0
    www.vif.lu.ch/index/oeffentlicher_verkehr/tarifverbund
    www.ow.ch (Rubrik Publikationen)
    www.nw.ch/index_regierung_d.html (Volkswirtschaftsdirektion/Amt
          für Wirtschaft und öff. Verkehr)
    www.oevl.ch
    www.passepar-tout.ch
    www.s-bahn-luzern.ch/index/tarife_fahrplan

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt
Geschäftsleiter Walter Niklaus
Geschäftsstelle Tarifverbund LU/OW/NW
c/o Verkehr und Infrastruktur (vif)
Abteilung öffentlicher Verkehr
Tel.: +41/41/318'11'41
E-Mail: walter.niklaus@lu.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: