Staatskanzlei Luzern

Felsabbruch in Willisau

    Luzern (ots) - Im Gebiet Schwyzermatt in Willisau ist am Sonntag kurz nach 11 Uhr ein Stück der Felswand abgebrochen und in die Enziwigger gestürzt. Der Absturz wurde von einem lauten Knall und einer Staubwolke begleitet. Dabei wurden zum Teil faustgrosse Steine rund hundert Meter bis an den Rand des Wohngebietes weggeschleudert. Personen kamen nicht zu Schaden. An einzelnen Gebäuden entstand Sachschaden an Ziegeln, Fenstern und Fassaden.

    Die Enziwigger wurde durch das Geröll zeitweilig aufgestaut, konnte sich aber wieder einen Weg bahnen durch die rund 60 Kubikmeter mächtige Sturzmasse aus gebrochenem Nagelfluh und kleineren Bäumen, die nachgestürzt waren.

    Im Lauf des Sonntagnachmittags konnte die Wigger geräumt werden. Am Montag sind die weggeschleuderten Steine im Wohngebiet Schwyzermatt vom Zivilschutz eingesammelt und entstandene Schäden behoben worden. Weitere Sofortmassnahmen sind nach Meinung des beigezogenen Geologen und der Stadtbehörde nicht nötig. Die längerfristigen Sanierungsmassnahmen werden mit der Grundeigentümerin, Korporation Willisau-Stadt, näher abgeklärt.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Josef Tschopp
Stadtammann Willisau-Stadt
Tel. +41/41/972'63'81

René Graf
Fachleiter Naturgefahren bei der Dienststelle Landwirtschaft und Wald
Tel.    +41/41/925'10'73
Mobile +41/79/768'32'07



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: