Staatskanzlei Luzern

Luzerner Flüchtlingsstrukturen mit gutem Integrationserfolg

Luzern (ots) - Der Vizedirektor des neuen Bundesamtes für Migration, Mario Gattiker, informierte sich vor Ort über das System des Kantons Luzern in der Umsetzung der Sozialhilfe und Integrationshilfe an anerkannte Flüchtlinge. Mit besonderem Interesse nahm er zur Kenntnis, dass dank der intensiven und gut strukturierten Betreuung der anerkannten Flüchtlinge im Kanton Luzern der Anteil der Erwerbstätigen überdurchschnittlich hoch ist. Seit dem 1. Januar 2005 sind sämtliche ausländer- und asylrechtlichen Belange des Bundes im neuen Bundesamt für Migration angesiedelt. Der Vizedirektor des neu geschaffenen Bereichs Bürgerrecht und Integration, Mario Gattiker, zeigte im Rahmen seines eintägigen Besuchs grosses Interesse an der Organisation des Flüchtlingsbereichs im Kanton Luzern. Die Tatsache, dass laut dem Luzerner Sozialhilfegesetz die Aufgabe der persönlichen und wirtschaftlichen Sozialhilfe für Flüchtlinge dem Kanton und nicht den Gemeinden übertragen ist, erlaubt es, ein zentrales, bedarfs- und zielorientiertes Unterstützungssystem zu führen. Das Kantonale Sozialamt organisiert und verantwortet diese Aufgabe. Die Umsetzung delegiert das Amt über Leistungsverträge an Hilfswerke. So führt die Caritas Luzern den Sozialdienst (persönliche und wirtschaftliche Sozialhilfe) und das Schweizerische Arbeiterhilfswerk Zentralschweiz leistet Integrationshilfe (sprachliche und berufliche Integration). Beim Besuch konnte sich die Delegation des Bundesamtes für Migration einen Einblick in die konkrete Arbeit verschaffen. Sie war beeindruckt von dem Angebot an Hilfestellungen zur Integration, das hier für die gesamte Zielgruppe der anerkannten Flüchtlinge zur Verfügung gestellt wird. Das System bewährt sich. Das zeigt sich unter anderem auch an der deutlich höheren Zahl von erwerbstätigen anerkannten Flüchtlingen im Kanton Luzern. Das Bundesamt für Migration, das den Kantonen den finanziellen Aufwand für die Flüchtlinge mit B-Ausweis (bis fünf Jahre nach Einreise in die Schweiz) vergütet, hat gesamt-schweizerisch eine Erwerbsquote (Anteil der Erwerbstätigen gemessen an der Zahl der Erwerbsfähigen) von 26 Prozent ermittelt. Im Kanton Luzern beträgt die Quote für die gleiche Zielgruppe 35 Prozent. Über die Gruppe aller anerkannten Flüchtlinge im Kanton Luzern (mit B- und C-Ausweis) gerechnet beträgt die Quote beinahe 50 Prozent. ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Vizedirektor Mario Gattiker Bundesamt für Migration Tel.: +41/31/322'95'95 E-Mail: mario.gattiker@bfm.admin.ch Irmgard Dürmüller Vorsteherin Kantonales Sozialamt Tel.: +41/41/228'57'79 E-Mail: irmgard.duermueller@lu.ch Raymond Caduff Abteilungsleiter Sozialhilfe/Asyl- und Flüchtlingswesen Tel.: +41/41/228'58'91 E-Mail: raymond.caduff@lu.ch

Das könnte Sie auch interessieren: