Staatskanzlei Luzern

Antrittsvorlesung von Prof. Stichweh an der Universität Luzern: Einladung an die Medien

    Luzern(ots) - Antrittsvorlesung Prof. Dr. Rudolf Stichweh, Professor für Soziologie an der Universität Luzern,  19. Januar 2005, zum Thema:

    Die Universität in der Wissensgesellschaft Die Rede von der Wissensgesellschaft hat ihre Rechtfertigung darin, dass das Prinzip des Wissens in der Gegenwartsgesellschaft quer zu dem Prinzip der funktionalen Differenzierung liegt. Die Produktion und die Nutzung von Wissen wird nicht mehr durch einzelne Bereiche gesellschaftlichen Handelns wie die Wissenschaft dominiert, vielmehr lassen sich in allen Funktionssystemen (Recht, Wirtschaft, Religion, Politik, Erziehung etc.) eine Eigenproduktion und ein Eigenverbrauch von Wissen beobachten. In diesem Sinn kann historisch erstmals von einer wissensbasierten Ökonomie die Rede sein. Für die Universität als jene zunächst europäische, heute weltweite Institution, die seit dem 12./13. Jahrhundert am entschiedensten die gesellschaftliche Institutionalisierung von Wissen verkörperte, liegt in dieser neuen Wissensbasierung weiter Bereiche gesellschaftlichen Handelns zugleich Gefahr und Chance. Sie kann sich als zentraler Ort der Produktion, der Prüfung und des Transfers gesellschaftlichen Wissens behaupten, aber auch an Bedeutung verlieren. Die Vorlesung wird eine Bestandsaufnahme dieser neuen Situation vorlegen, und sie wird dies mit einer anderen Besonderheit der Universität verbinden. Die einzelne Universität ist - beispielsweise im Unterschied zum multinationalen Unternehmen - immer eine lokale Institution, die sich mit einem bestimmten Ort und dessen Namen verknüpft, aber sie muss als eine solche lokal verankerte Institution gleichzeitig in lokale, nationale und globale Bezugssysteme hineinwirken, ohne dass sie einen Vorrang eines dieser drei Bezugssysteme anerkennen dürfte.

    Prof. Rudolf Stichweh (geb. 1951), stammt aus Lemgo/Lippe, Deutschland. Er studierte Soziologie und Philosophie an der FU Berlin und an der Universität Bielefeld, wo er auch zum Dr.rer.soc. promovierte. Seine Habilitation an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld erlangte er 1990 über Forschungsarbeiten zum Zusammenhang von Staatsbildung und Universitätsentwicklung im frühneuzeitlichen Europa. Er war von 1985-89 Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln; 1987 an der Maison des Sciences de l'Homme in Paris; 1989-94 am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt/M. Von 1994-2003 war er Professor für Allgemeine Soziologie an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld; 1999-2001 war er Dekan dieser Fakultät; im Frühjahr 2000 Gastprofessor an der Ecole des hautes études en sciences sociales, Paris; im Winter 2001/02 Gastprofessor an der Universität Wien.

    Forschungsschwerpunkte     - Theorie der Weltgesellschaft     - Soziologie des Fremden     - Soziokulturelle Evolution     - Soziologie der Wissenschaft und der Universitäten     - Systemtheorie     - Wirtschaftssoziologie     - Historische Makrosoziologie

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Prof. Dr. Rudolf Stichweh
Tel. +41/(0)41/228'68'55 oder +41/(0)41/228'68'55 oder
+41/(0)41/228'72'92 (Sekretariat)
E-mail: rudolf.stichweh@unilu.ch

Judith Lauber -Hemmig
Informationsbeauftragte Universität Luzern
Tel. +41/(0)79/755'27'75



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: