Staatskanzlei Luzern

Fachmittelschulen lösen Diplommittelschulen ab

    Luzern (ots) - Der Kanton Luzern bietet seit August 2004 die Fachmittelschulen mit den Profilen Gesundheit, Soziales und Pädagogik sowie Musik an. Sie lösen die bisherigen Diplommittelschulen (DMS) ab und werden an den Standorten Luzern, Sursee und Baldegg (ab Schuljahr 2005/2006) geführt. Eine neue Broschüre informiert Schülerinnen und Schüler und weitere Interessierte über die Neuerungen.

    Seit dem Schuljahr 2004/2005 besteht für die Luzerner Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, an einer Fachmittelschule die Berufsmatura oder die Fachmatura zu erwerben. Die Fachmittelschule ist eine Alternative sowohl zum Gymnasium als auch zur dualen Berufslehre mit Berufsmatura. Sie schliesst an das 9. Schuljahr an (Sekundarschule) und führt nach drei Jahren zum Fachmittelschulausweis. Mit Zusatzleistungen kann im vierten Jahr die Berufsmatura (Profile Gesundheit und Soziales) oder die Fachmatura (Profile Pädagogik und Musik) absolviert werden. Die Allgemeinbildung ist dabei bewusst auf das gewählte Berufsfeld ausgerichtet und ermöglicht ein Studium an einer Höheren Fachschule (z.B. Höhere Fachschule für Gesundheit) oder Fachhochschule (z.B. Pädagogische Hochschule, Musikhochschule,).

    Die Fachmittelschulen lösen aus bildungspolitischen Gründen (Schaffung der Pädagogischen Hochschulen, neue Berufslehren im Bereich Gesundheit und Soziales) die bisherige Diplommittelschule ab. Die Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektorinnen und -direktoren EDK verabschiedete auf nationaler Ebene ein Reglement zur Anerkennung der Fachmittelschul-Abschlüsse, das den Kantonen die Errichtung von entsprechenden Schulen erlaubt.

    "Dritter Weg" beibehalten

      Für den Kanton Luzern ist es auf Grund der Nachfrage sinnvoll,
diesen "dritten Weg" zwischen Berufslehre und Gymnasium weiterhin
anzubieten. Als Standorte hat das Bildungs- und Kulturdepartement die
beiden bisherigen DMS-Schulen Luzern und Sursee bestimmt - im August
2004 sind diese Schulen bereits als Fachmittelschulen mit der
Ausrichtung Gesundheit und Pädagogik (Luzern) und Pädagogik (Sursee)
gestartet. Aus fachlichen und regionalpolitischen Überlegungen ist -
unter Vorbehalt der grossrätlichen Zustimmung - die Realisierung
einer Fachmittelschule an der neuen Kantonalen Mittelschule Seetal
mit Standort Baldegg (Profile Musik und Pädagogik) ab Schuljahr
2005/2006 vorgesehen.

    Broschüre für Fach- und Berufsmatura

    In diesen Tagen ist für Schülerinnen und Schüler, deren Eltern sowie weitere interessierte Kreise eine Broschüre zur Fach- und Berufsmatura erschienen. Sie informiert übersichtlich über die beiden Ausbildungsgänge und ihre spezifischen Anforderungen. Sie ist kostenlos erhältlich beim Amt für Berufsbildung des Kantons Luzern (Tel. 041 228 54 44, E-Mail berufsmatura@lu.ch) oder www.beruf.ch.

    Die dreijährige Fachmittelschule ist die Weiterentwicklung und Neukonzeption der bisherigen Diplommittelschule DMS. Sie wird an drei Standorten mit den Profilen Gesundheit, Soziales, Musik und Pädagogik angeboten und schliesst mit dem Fachmittelschulausweis ab. In den Profilen Gesundheit und Soziales schliessen die Lernenden in der Regel mit einer Berufsmatura ab, in den Profilen Pädagogik und Musik mit der Fachmatura.

ots Originaltext: Staatskanzlei des Kantons Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Bildungs- und Kulturdepartement:
Josef Widmer
Vorsteher Amt für Berufsbildung
Mobile: +41/79/681'44'05

Fachmittelschule Luzern:
Willy Huwiler
Rektor
Tel. +41/41/208'80'10

Fachmittelschule Sursee:
Herbert Ulrich, Prorektor
Tel. +41/41/926'60'30

Fachmittelschule Baldegg:
Thomas Hagmann
Rektor
Tel. +41/41/910'25'21

Hinweise an die Medien:

- Weitere Informationen: www.beruf.ch
- Die Broschüre ist im pdf-Format erhältlich beim Zentralen
Informationsdienst, infokanton@lu.ch, +41/41/228'60'00



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: