Staatskanzlei Luzern

Projektentscheid Dreifachturnhalle für Baldegg

Luzern (ots) - Der Kanton Luzern und die Gemeinde Hochdorf wollen gemeinsam eine neue Dreifachturnhalle bei der kantonalen Mittelschule Seetal in Baldegg erstellen. Die Anliker Generalunternehmung AG, Emmenbrücke hat zusammen mit dem Architekturbüro Rigert und Bisang, Luzern, den Gesamtleistungswettbewerb gewonnen. Das Projekt soll im ersten Quartal des Jahres 2005 von der Gemeinde Hochdorf und vom Grossen Rat des Kantons Luzern verabschiedet werden. Die beiden Mittelschulen Hochdorf und Hitzkirch werden bis im Sommer 2006 in den Institutsgebäuden des ehemaligen Klosters Baldegg zur Mittelschule Baldegg zusammengeführt. Dem Kauf der notwendigen Gebäulichkeiten hat der Grosse Rat am 14. Juni 2004 zugestimmt. Ebenfalls hat der Grosse Rat die baulichen Massnahmen für die Verlegung der Mittelschule Hochdorf nach Baldegg genehmigt. Der Umzug erfolgt im Sommer 2005. Im Herbst 2007 wird das Konkordat der Interkantonale Polizeischule Hitzkirch die Gebäude der heutigen Mittelschule Hitzkirch (ehemaliges Lehrerseminar Hitzkirch) übernehmen, sofern die dem Konkordat zugehörenden Kantone bis Ende 2004 dem Projekt zustimmen. Die Umbauarbeiten für die Polizeischule benötigen ein Jahr, so dass die Mittelschule Hitzkirch im Sommer 2006 ebenfalls nach Baldegg verlegt wird. Die Verlegung bedingt bauliche Anpassungen an den bestehenden Gebäuden und den Bau von Turnraum. Der dafür notwendige Kredit soll nach dem Zustandekommen des Konkordats der Interkantonalen Polizeischule zu Beginn des Jahres 2005 vom Grossen Rat genehmigt werden. Auch die Gemeinde Hochdorf hat Turnraumbedarf. Vor allem besteht ein Bedürfnis seitens der Vereine, aber auch der Schulen in Hochdorf für eine Dreifachsporthalle. Die Gemeinde Hochdorf hat daher beschlossen sich an der Planung und Realisierung einer kostengünstigen Sporthalle in Baldegg zu beteiligen. Abschliessend entscheiden die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Hochdorf über die Beteiligung am Bauprojekt. Für die Planung der Dreifachturnhalle hat der Kanton Luzern zusammen mit der Gemeinde Hochdorf einen Gesamtleistungswettbewerb mit einer Präqualifikation ausgeschrieben. 25 Firmen haben sich für die Teilnahme am Gesamtleistungswettbewerb beworben. Nach einer umfassenden Beurteilung der Bewerbungen im Rahmen der Präqualifikation wurden 7 Firmen für die Teilnahme am Gesamtleistungswettbewerb eingeladen. Die Präqualifikation und die Beurteilung des Gesamtleistungswettbewerbs erfolgte durch eine Jury, bestehend aus Vertretern des Bildungsdepartements, der Gemeinde Hochdorf, des Amtes für Hochbauten und Immobilien und Fachexperten aus dem Bereich Architektur. Ziel des Wettbewerbsverfahrens war es, ein wirtschaftliches und qualitativ hochstehendes Projekt für die Dreifachturnhalle zu erarbeiten. Dabei standen die Kriterien für eine harmonische Integration in das Klosterareal, eine architektonisch und konstruktiv angemessene Lösung, eine bestmögliche Ausnützung der zur Verfügung stehenden Fläche, optimale Raumanordnungen und Verkehrsverbindungen und tiefe Investitions- und Unterhaltskosten im Vordergrund. Für den Bau der Dreifachturnhalle wurde ein Kostendach von 6 Mio. Franken inklusiv alle baulichen Massnahmen festgelegt. Alle 7 eingeladenen Unternehmungen haben ein Projekt ausgearbeitet.De Projekte wurden anonym eingegeben und von der Jury an zwei Tagen detailliert diskutiert und beurteilt. Das Projekt „DOMINO" der Anliker Generalunternehmung AG, Luzern, und des Architekturbüros Rigert und Bisang, Luzern, erfüllt die Kriterien des Wettbewerbsverfahrens am besten. Der dreigeschossige Baukörper der Dreifachturnhalle gliedert sich sehr gut in die bestehende Schulanlage ein und bildet ein weiteres Glied in der aufgereihten Gebäudekette. Durch die Positionierung des Neubaus bleibt eine angemessene Landreserve für spätere Bedürfnisse erhalten. Die Grundrissdisposition der Turnhalle ist einfach und klar. Die Belichtung über Oblichter und grosszügige Fenster Richtung Seetal ergibt einen stimmungsvollen Hallenraum. Die einfache und bewährte Konstruktion ermöglicht eine wirtschaftliche Bauweise und günstige Unterhaltskosten. Sowohl die innere Materialisierung als auch die Gestaltung der Fassaden ist von hoher Qualität. Das Projekt der Dreifachturnhalle wird nun weiterbearbeitet. Im ersten Quartal des Jahres 2005 werden die Gemeinde Hochdorf und der Grosse Rat des Kantons Luzern zu genehmigen haben. Mit dem Bau der Turnhalle soll im Herbst 2005 begonnen werden. Der Bezug ist im Sommer 2006 vorgesehen. Die Projekte für die Dreifachturnhalle können vom Samstag, 9. bis und mit Freitag, 22. Oktober 2004 im Eventraum der Fabrik für Gestaltung, Baldeggerstrasse 20, Hochdorf, besichtigt werden. Die Öffnungszeiten sind wie folgt festgelegt: Montag bis Freitag 09.00 bis 19.00 Uhr, Samstag 14.00 bis 17.00 Uhr. Hinweis an die Medien: Ein Modellbild der Dreifachturnhalle kann unter information@lu.ch angefordert werden. ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch Kontakt: Urs Mahlstein, Kantonsbaumeister Tel. +41/41/228'50'54 Claire Gisler-Steiner, Gemeinderätin Hochdorf Tel. +41/41/910'01'42 Klaus Helfenstein, Kantonale Mittelschule Seetal Tel. +41/41/910'25'21

Das könnte Sie auch interessieren: